.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

22. Januar 2015

"Wallbanger - Ein Nachbar zum verlieben" von Alice Clayton // Rezension




Alice Clayton arbeitete als Maskenbildnerin und Kosmetikerin, bevor sie im Alter von dreiunddreißig den Stift, oder besser gesagt den Laptop zur Hand nahm, um eine neue Karriere als Autorin zu beginnen. Obwohl sie vorher noch nie etwas Längeres als eine Einkaufsliste geschrieben hatte, fand sie in der Schriftstellerei schnell ein kreatives Ventil.

Sie liebt ihren Garten, aber nicht das Unkrautjäten, sie backt für ihr Leben gern, räumt aber ungern hinterher die Küche auf, und wartet immer noch darauf, dass ihr langjähriger Lebenspartner sie zu einer ehrbaren Frau macht – und ihr einen Berner Sennenhund kauft.


USA-Today-Bestsellerautorin Alice Claytons großer Erfolg:   Als Caroline Reynolds nach San Francisco zieht, sollte sie eigentlich überglücklich sein. Sie hat eine aufstrebende Designer-Karriere, ein Büro mit Meerblick, einen Kater, den sie über alles liebt, eine Küchenmaschine zum Niederknien und ein Killer-Zucchinibrot-Rezept, aber seit ihrem letzten Lover leider keinen O mehr … und dieser Umstand macht sie ziemlich fertig. Hinzu kommt ihr neuer, lauter Nachbar. Jede Nacht malträtiert dieser mit dem übertriebensten und lautesten Sexleben, das sie je gehört hat, die offene Wunde ihrer Schlaf- und O-losigkeit. Als das „wallbanging“ gegen ihre Wand droht, sie aus dem Bett zu schubsen, konfrontiert Caroline ihren bisher ungesehenen Nachbarn. Die nächtliche Begegnung auf dem Flur hinterlässt zunächst gemischte Gefühle und Verwirrung. Eine Geschichte über Liebe und Frust auf den ersten Blick. Unwiderstehlich, sexy, und köstlicher als das beste Zucchinibrot der Welt.


Wie die Schnecke von Klein-Caroline vertrieben und O von einem  Maschinengewehr vernichtet wurde.

Es war einmal eine Schnecke und ihr geliebter O. Beide schlossen in der Pubertät Freundschaft, lernten voneinander und bemerkten, dass sie zusammen große Dinge vollbringen könnten. Ihre gemeinsame Macht nutzten sie, um den heiligen Gral zu beschwören und damit ihrer Besitzerin, Caroline, große Freude zu bereiten. Nur leider hat nicht jede Geschichte ein Happy End, und so tauchte ein Bösewicht, das Maschinengewehr, auf und trennte die Schnecke von ihrem geliebten O. 

Schuld alleine gab die Schnecke Caroline, denn diese hat zugelassen, dass das Maschinengewehr sich der Schnecke nähert und O damit vertrieb.
Nun war sie dazu verdammt, alleine und lustlos mit ihrer Besitzerin, Caroline, Tag ein, Tag aus Selbstgespräche zu führen. Da die Schnecke sehr, sehr nachtragend war und ihre Besitzerin sich nicht mehr richtig um sie kümmern konnte, fing sie an, sich von ihr abzuwenden und auch trotz jeglicher Bemühungen von Carolines Seite aus, blieb die Schnecke in ihrem Schneckenhaus und ignorierte sie eiskalt. Carolin musste mit dieser Qual leben, versuchte aber, so oft wie nur möglich, ihrer Schnecke aus ihrer Muschel zu kraulen, diese allerdings war ohne ihren geliebten O einfach nur emotionslos.

So vergingen Monate, und auch Caroline fing an, mit ihrem verschwundenen O zu reden, wenn schon die Schnecke es nicht mehr mit ihr tat. Als Caroline sich dann zu einem Umzug entschloss und ihre erste Nacht dort verbrachte, lernte sie den „Wallbanger“ kennen – und Klein Caroline tauchte in der Bildfläche auf.


Vereinte sich die Schnecke am Ende mit ihrem geliebten O?
Wird die Schnecke Caroline jemals verzeihen?



Und viel wichtiger: 

Wer ist Klein Caroline? 
Treibt sie einen Keil zwischen der Schnecke und O? 


Die vielen Persönlichkeiten der Caroline Reynolds


Nein, mein Kopf hatte nicht die Bekanntschaft mit einer Wand gemacht. Das da oben ist eine wirklich fiktive und tragische Geschichte, die sich im Buch fast genauso abspielt. Carolin, Klein Carolin, die Schnecke sowie der schmerzlich vermisste O: Sie existieren WIRLICH. Und jede Menge weitere Persönlichkeiten, wie das Rückgrat und der Pen*s. ^^ Ich sag´s euch: Das Buch hat mich geschafft, und ich bin bei sowas eigentlich nicht verklemmt, aber wie Caroline hier über all das DENKT…es war so bizarr, dass ich mich zwar schnell damit abfand, es aber dennoch als gewöhnungsbedürftig einstufen würde. Es wird daher auch sicherlich Geschmackssache sein, ob ihr damit klarkommen werdet. ^^

O-hh are you coming?

Ich hab ja nix gegen verrückte Gedanken, aber hier war die Gute doch zu sehr auf ihren O fixiert. Egal, was sie tat: Sie sah ihn von der Ferne winken, in den Wellen schwimmen, mit Sicherheit auch die Beine rasieren und n Bierchen kippen als ich mal kurz ein Lesepäuschen machte, aber er kehrte einfach nicht mehr Heim. xD
Und wisst ihr was? ICH KANN SEINE FLUCHT NACHVOLLZIEHEN. Der arme Kerl hatte echt zu viel Druck auf seine „Wege“, und konnte daher nicht einfach mal so „vorbeikommen“. Er wollte es auf seine Weise und nicht wie Caroline es hätte haben wollen.

K-entucky C-hicken

Die arme Schnecke musste am stärksten darunter leiden und daher auch verständlich, dass sie eine neue Persönlichkeit in Form von Klein Caroline entwickelte – oder wie sie sich lieber nennt, weil es ja so viel cooler ist: KC.
(Eine Schweigeminute für die alte Schnecke)

Verrückt zieht an – oder aus?


Wenn ich jemals so eine Frau kennenlerne, die SO denkt, ich weiß nicht, ob ich dann sofort die Flucht ergreifen oder ganz still stehen bleibe, mit der Hoffnung, sie würde mich nicht bemerken. Aber ich denke, irgendwie würde ich mit ihr ins Gespräch kommen, ihrem O ein Bierchen anbieten und mich mit ihr anfreunden MÜSSEN, weil ich einfach ihre Art lustig anziehend fand.

Ja, ich gebe es jetzt an dieser Stelle zu: Sie hat meine Nerven mit Zuccinibrot beworfen, mich oftmals aufgeregt und ich hätte ihr am Liebsten die Augen weit aufgerissen, das sie mal GENAU HINSIEHT, was vor ihr wirklich abgeht. Aber ist das nicht genau der richtige Stoff, aus dem eine gute Freundschaft entstehen kann ^^?

Fiktiv ist sie ab einen gewissen Grad unterhaltsam gewesen, und man muss ja die Charaktere nehmen, wie sie sind. Ich mochte ihre (normale) Art auch wirklich, aber sie hatte einige Macken, die sie vielleicht genau deswegen anders machten. Ich leugne nicht, dass ich nach einer gewissen Eingewöhnungsphase mit ihr warm wurde, aber sie ging mir auch oft auf den Keks. Diese ganzen Gespräche mit ihren ganzen Persönlichkeiten waren so absurd, dass sie absurd lustig wurden. Am Ende schmunzelte ich darüber anstatt noch verrückter zu werden und das Resultat, liebe Freunde, könnt ihr just in diesem Moment selber erblicken.

Kicher Kicher, Miauuuuuuuuuu, Schnurr, 
Simon, wäääm, bäääm


Genug von den Persönlichkeiten der Protagonistin – lauschen wir doch mal an der Schlafzimmerwand und hören dem „Wallbanger“ zu, wie er die Wände wackeln und die Frauen kommen lässt. Dazu geben wir aber erst mal bitte alle zu, dass wir Voyeure sind, sonst müssen das hier alle überspringen und zum  Fazit runter. :D

Simon ist wahrlich ein Mann,
der wirklich nicht zuviel von sich verspricht. Anfangs ein Dickkopf, bis er dann das flirten mit Caroline anfängt und sich diese knisternde Freundschaft zwischen den Beiden anbahnt, die mit einigen Lachern zu beobachten war. Ich mochte ihn von Anfang an, denn er wurde mit den angenehmen Dingen, die jeder Mann besitzen SOLLTE, ausgestattet. Ein Mann, der weiß, was er will, um es gegen Ende dann doch nicht so genau zu wissen und mit einer seltsamen Caroline in die komischsten Situationen gerät.


Eingeworfenes Fazit von KC:
Er und sein Peni* haben Dauerkarten bei mir. ^^

Fazit von mir:
Hoho, wenn das mal nicht ALLES über ihn aussagt. ;)

Was mich auch stark störte war die Herangehensweise der „richtigen“ Menschen in Buch. Ich spreche von den Nebenfiguren wie die Freunde von Simon und Caroline. Da hatte die Autorin meiner Meinung nach nicht wirklich das richtige Händchen für gehabt, denn wenn diese in Szenen auftauchten, blickte ich irgendwie nicht mehr so ganz durch, weil es auch irgendwie nicht so richtig angekommen ist. Was ironischerweise schade ist, denn Carolines zig Persönlichkeiten waren um Längen interessanter als die echten „Freunde“. Seltsam? Seltsam.


Bevor ich die Bekanntschaft mit all diesen Persönlichkeiten machte, dachte ich, dass ich dieses Buch noch in die typische Erotik-Liebesschublade stecken kann. Im Nachhinein hab ich über den Schubladennamen noch was hinzugekritzelt:

Erotik-Liebes-Humor-Kopfschüttel-Freundschaft-Suche nach dem O-des Lebens- Buch. 


Dazu bewirft die Autorin uns noch mit dem SEHR eigenen Humor von Caroline und lässt den Wallbanger auf unsere Wände los. Hier ist nichts sexy oder heiß, dafür interessant genug, um mal an der Wand zu lauschen und sich das „beben“ näher anzuschauen. Aber vorsichtig: Nicht alles, was bebt, wird positiven Anklang bei euch finden. Wer nichts gegen die Innere Götting bei Shades of Grey hatte, wird hier auch keine Probleme bekommen. :D



Das Buch ist Eigen – so wie ich. Und da sich bekanntlich Eigen und Eigen anziehen, vergebe ich eigene, kappe 4 von 5 Marken. :D
Die 4 Marken hat das Buch aber auch SIMON zu verdanken, denn mir gingen schon einige Dinge negativ durch die Wand, er schaffte es aber, meine Wand am Ende wieder ordentlich dingfest zu machen.







(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
13 mal erwischt
  1. Hallo Jack,
    nach deiner Rezi bin ich noch gespannter auf das Buch, welches schon auf meinem SuB wartet. Mal sehen, ob es meine Wände zum Beben bringt oder alles an Ort und Stelle lässt. ;)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Jack ^^

    Ich glaube, ich muss die Rezension nochmal ganz von vorne lesen. Caroline und ihre Persönlichkeiten KC, Schnecke, O), das klingt wirklich ziemlich verwirrend =). Hm... mal überlegen, hatte ich was gegen die Innere Göttin? Nix was hilft.
    Ach Gott war der schlecht ^^. Das kann nur an meiner Verwirrung liegen.
    Simon ist mir allerdings sympathisch *haha* :-P

    LG mein Lieber!
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anja,

      jaaa, das ist etwas^^ verwirrend. Ich versuche mal dich zu entwirren. :-D
      Carolin verlor ihren Orgasmus, und ihr weibliches Geschlecht war deswegen nicht gut auf sie zu sprechen (wortwörtlich^^). Sie führt in Geddanken Selbstgespräche mit ihrem Geschlechtsteil und nennt sie am Anfang Schnecke, denn Klein Caroline, dann sagt sie, Kein Caroline will cooler sein und KC genannt werden. Aber so wie ich das oben geschrieben habe mit den Persönlichkeiten, wird das auch im Buch von ihr gedanklich ausgesprochen. ^^
      Deswegen hab ich das auch so geschrieben, ich hoffe die direkte Erklärung konnte ich entwirren, wenn nicht: Als her mit den Fragen. :-D

      Liebe Grüße
      Tilly (die für Jack tippen muss, während er am Tele ist :-D :-D )

      Löschen
  3. Ich bin verwirrt! Oo^^
    Ganz ehrlich! Ich habs jetzt zwei Mal gelesen und bin nach wie vor verwirrt....
    Das Buch hab ich auf dem SuB... Aber jetzt weiß ich nicht, ob ich es lesen soll...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny!

      Guck mal oben bei Anja, ich hab es da versucht zu erklären. Wenn es noch immer wirr ist: Als her mit den Fragen. :-D :-D

      LG

      Löschen
  4. Muahhh, wie geil ist die Rezi denn?!?
    Mein Kopfkino läuft gerade zu Höchstformen auf!
    Hätte ich mehr Lesezeit würde ich gerne mit auf die Suche nach dem vermissten O gehen, allerdings würde ich fast vermuten, dass mich das Buch an den Rande der Verzweiflung treiben würde, wenn es wirklich nur darum geht! Ich erinner dich nur an den Bastard ;) Wobei der ja eigentlich nicht mit einem vermissten O zu tun hat! *grübel*
    Wie dem auch sei....danke für die Aufmunterung des Tages!
    Fühlt euch gedrückt
    <333

    AntwortenLöschen
  5. Halli Hallo Hallöle xD

    Oh nein die gefürchtete Rezension ^^
    Ich musste schon bei den ersten beiden Abschnitten deiner Rezi herzhaft lachen. Hast du schon mal überlegt daraus eine Geschichte zu basteln ? :-p Ich würde sie vielleicht sogar lesen ^^
    Nun aber mal zum Buch. Durch deine Zitate die ich zwischendurch lesen durfte habe ich keinen Bock auf das Buch ^^
    Und da ich mit der inneren Göttin von SoG schon nicht klar kam wird es mit mir und KC und O und wie sie alle heißen wohl auch nichts xD
    Danke für die unterhaltsame Rezension und die tiefen Einblicke in das Leben einer Schnecke und ihrer Herrin ^^ Wirklich sehr interessant aber leider kein Buch für mich =)

    *dich drück*
    LG Sunny <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und herzlichen Glückwunsch zu 201 Lesern !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      *mit Luftschlangen werf*
      *Sektkorken knall*
      *Glitzerpillen verteil*

      Yeaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah *euch umspring*
      Bald sind es dann 400 xD

      Löschen
    2. *mir ein Sekt schnapp*
      Wie recht du mir der inneren Göttin hast!!! *sie mit Glitzerpfeilen durchlöcher*

      Löschen
  6. Hallo Jack (und auch Tilly^^)

    Eine interessante Rezension. Ich musste sehr oft schmunzeln. :D
    Das Buch hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, wenn ich ehrlich bin und auch wenn die Rezension sehr neugierig macht, weiß ich nicht ob ich es lesen sollte. Wenn eine Prota mehrere Persönlichkeiten hat, kann mich das schon arg stören. (Beispiel von dir hier aufgreift: Die innere Göttin bei SoG, wobei die ja noch relativ witzig war, jedenfalls am Anfang!^^)
    Hm... ah... jetzt überleg ich doch tatsächlich es zu lesen. :D *muss mich schnell irgendwie ablenken*

    Wünsch dir und Tilly einen schönen Donnerstagabend.

    Liebe Grüße
    Katja *erscheint hier jetzt öfter* ^^

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jack,

    das Cover trifft genau meinen Geschmack, aber ich fand den Titel schon immer so komisch xD und dank deiner Rezi weiß ich jetzt, dass das Buch nix für mich ist. Das ist mir dann doch etwas zu bizarr und arg xD Also dankeschön, du hast mich vor einem Fehlkauf bewahrt! :)

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
  8. Deine Rezension ist soooo genial! Ich bin ich nur am Grinsen und am liebsten würde ich das Buch jetzt selbst noch mal lesen ;) ich habe das mit den Persönlichkeiten nie so extrem gesehen, aber ich konnte nur nicken als du darüber geschrieben hast. Aber wie du sagst, das Buch lebt auch von diesem Humor und von den Charakteren. Ohne dieses drum-herum wäre es ziemlich langweilig geworden. Und der arme Clive *g*

    AntwortenLöschen
  9. Haha, ich hatte dazu ja schon was gesagt - jetzt habe ich die Rezension so halb aus Zufall wiederentdeckt und muss mich SCHON WIEDER kaputt lachen... man man man, ich muss das lesen xD

    LG♥

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)