.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

18. Oktober 2014

"The Walking Dead #3" von Robert Kirkman / Rezension


 http://www.amazon.de/The-Walking-Dead-3-Roman/dp/3453529545https://www.facebook.com/?q=#/robert.kirkman.3388?ref=ts&fref=tshttp://www.randomhouse.de/Taschenbuch/The-Walking-Dead-3-Roman/Robert-Kirkman/e403301.rhd;jsessionid=37671D3227F99D743C665C038669335B.mainworker




Robert Kirkman ist der Schöpfer der mehrfach preisgekrönten und international erfolgreichen Comicserie The Walking Dead. Die gleichnamige TV-Serie wurde von ihm mit entwickelt und feierte weltweit Erfolge bei Kritikern und Genrefans gleichermaßen. Zusammen mit dem Krimiautor Jay Bonansinga hat er nun seinen ersten Roman aus der Welt von The Walking Dead veröffentlicht. 


Wie lebt man weiter nach dem Untergang der Welt? Während die Toten auferstehen und als blutrünstige Bestien umherziehen, kämpfen die letzten Menschen ums nackte Überleben. Im kleinen Südstaatenstädtchen Woodbury hat ein Mann, der sich Governor nennt, ein rücksichtsloses Regime errichtet und hält Menschen wie Tote gleichermaßen in Schach. Doch dann begeht er einen Fehler, der ihn nicht nur die Macht, sondern alle anderen das Leben kosten könnte


Wir ihr vielleicht wisst, bin ich ein riesiger Zombiefan, was heißt, dass ich an der Welt von The Walking Dead nicht vorbei gekommen bin. Redet man von Zombies denkt man sofort an die Serie rund um Rick, Daryl und Michonne, erschaffen von einem wirklich genialen Mann (oder kranken, ganz wie man es sieht. :-D ). Natürlich und ohne Frage musste ich dann auch die Bücher von ihm über seine TWD-Welt lesen. Die ersten beiden haben mich schwer beeindruckt, auch wenn sich die Handlung nur vage an der Serie orientiert. Es geht um den Governor. Das ist nicht tragisch, als Fan nimmt man was man kriegen kann. Nun, jeder der die Serie schaut, weiß auch, wie der Governor auf die Insassen im Gefängnis gestoßen ist, wie die einzelnen Verbindungen untereinander waren und wie er letztendlich vernichtet wurde. Der dritte Band der TWD Bücher heißt im englischen Original: The Fall of the Governor: Part one. Es geht also um seinen Untergang. Kennt man schon, oder? Seit euch da mal nicht so sicher …  

Seit dem Ende von Band zwei ist einige Zeit vergangen. Wie viel Zeit kann ich allerdings nicht genau sagen, würde mich aber interessieren. Zwischendurch erfährt man nur, dass seit 28 Monaten die Zombies auf der Welt umherwackeln. Das aber nur nebenher.  
Das Setting in Band drei begrenzt sich ausschließlich auf Woodbury, was ich eigentlich nicht schlecht fand, geht es doch darum, wie die Menschen in so einer Welt überleben. Man trifft während des Lesens im Grunde auf die gleichen Menschen, wie schon am Ende vom zweiten Band, was irgendwie verstörend wirkt, denn es heißt immer, dass das Städtchen gut bewohnt ist. Leider hatte ich den Eindruck nicht, manchmal fühlte es sich an, als würden da vielleicht nur zehn oder fünfzehn Personen leben. Die einzigen Momente, in denen viele Menschen auf der Bildfläche erschienen, waren die Kämpfe in der Arena. Ich fand die in der Serie schon abartig, im Buch sind sie allerdings noch schlimmer. Woodbury ist ein Zusammenschluss der unterschiedlichsten Menschen, der versucht unter der Fuchtel eines Mannes irgendwie am Leben zu bleiben. Egal wie. Die Wohnungen sind spärlich, das Essen so gut wie nicht vorhanden und die Menschen, mit denen man sich beschäftigt durchweg gestört. Jeder auf seine Art, aber ganz eindeutig gestört. 

Fangen wir mit Lilly Caul an. Tief beeindruckt hat sie mich am Ende vom zweiten Teil zurück gelassen. Eine Frau, die weiß was sie will und die sich nicht unterkriegen lässt. Die weiß, dass man überleben kann, auch wenn man sich keinen Zombie daheim hält. Sie sieht sofort was der Governor ist und geht dagegen an. Im dritten Band ist die Frau wie ausgewechselt. Anfangs dachte ich noch, dass das alles Show wäre, schließlich war der Governor immer in der Nähe. Ich fragte mich, wo die kleine Gruppe hin war, die gegen den Chef ärgerte, die ihn stürzen wollten, die wirklich leben wollten. Ich fragte mich, wo die taffe, selbstbewusste Frau hin war. Denn sie war eindeutig weg. Ich zweifelte immer mehr an Lilly Caul und sie selbst setzte sich den Todesstoß, als sie sagt, dass der Governor schon weiß was er macht. Sie vertraut ihm. Ich fragte mich, was mit ihr passiert war, um so eine Wendung hervorzurufen, denn das ging leider überhaupt nicht aus dem Text hervor. Kommt vielleicht noch, lässt mich aber am Ende voll verstört zurück. Es war, als hätte ich zwei verschiedene Frauen vor mir. Schade, denn ich hatte meine Hoffnung tatsächlich auf Lilly Caul gelegt. 

Genauso Martinez, den Fans auch aus der Serie bekannt. Im zweiten Teil gehört er zu den Rebellen, im dritten führt er für den Governor Geheimaufträge aus und unterstützt ihn mit voller Schaffenskraft. Was ist da passiert? Genau wegen diesen Wandlungen müsste man genau wissen, wie viel Zeit zwischen Band 2 und Band 3 liegt. Vielleicht könnte man das so besser verstehen.  

An einem Punkt tauchen dann die Fremden auf. Nach einer Weile wird klar, wer sie sind und ich hatte meinen ersten „Hä?“ Moment. Rick, Glenn und Michonne stehen in Woodbury, in Gefängniskleidung. Aha. Michonne trifft doch erst mit Andrea auf Woodbury, um dann ohne sie ins Gefängnis zu kommen? Ab diesem Punkt hat das Buch rein gar nichts mehr mit der Serie gemein. Das finde ich unendlich Schade, denn als Fan hat man nun mal die Serie im Kopf und ich persönlich konnte mit den Handlungen der bekannten Personen so rein gar nichts anfangen. Was mit Michonne passiert ist unmenschlich, Rick vermisst seine Frau und verliert ein Körperteil und Glenn ist einfach nur da. Das einzige, was sie als die ausweist die sie sind (abgesehen vom Namen) ist das Gefängnis. Nein, tut mir leid, ich konnte damit gar nicht umgehen.  
Warum um Himmels willen geht man soweit mit der Handlung von der Serie weg? Der erste Band zeigte die Entstehung des Governors, der zweite die Reise von Lilly Caul nach Woodbury. Warum geht man den Weg nicht mit Lilly und Austin weiter? Zeigt ihre Geschichte und lässt die Handlung um den Governor im Hintergrund weiterlaufen? Ich kenne leider die Comics nicht, ich weiß nicht was näher an deren Inhalt dran ist: Serie oder Buch. Aber dass der dritte so abartig ist, hätte ich nicht gedacht. Das, was da mit Rick und Michonne passiert, ändert die ganze Handlung und wenn es in der Serie so gelaufen wäre, wären die Personen nicht dort, wo sie eben gerade sind.  

Kommen wir noch kurz zur Welt, bevor ich mich weiter ärgere. Ich sagte ja schon, dass man außer Woodbury nicht viel sieht. Ich weiß nicht, ob dem Autor nach nur einem Ausflug in die Umgebung die Ideen ausgegangen sind, aber mehr als gefühlten meterhohen Schimmel bekam der Leser nicht serviert. Und das in den Räumen sowie auch auf den Zombies. 
Der Ausflug allerdings war sehr gut. Ein Blick in die langsam verrotte Welt. 28 Monate hat sich niemand um nichts gekümmert und genauso bekommen wir das auch gezeigt. Dass die kleine Gruppe, die auf Nahrungssuche ist, ein komplett gefülltes Lager findet, in das noch niemand eingebrochen ist und sie für einige Wochen versorgt … nennen wir es einfach mal Glück. Dadurch bekommt der Leser leider nur wenig zu sehen. Außer jede Menge Blut, Handlungen eines vollkommen und bis aufs letzte geschädigten Hirns und Charakterwandlungen, die man nicht nachvollziehen kann.  
Das Ende ist ziemlich offen. Part one, wir erinnern uns? Gibt es nicht viel zu sagen, leider.


Die Romanreihe „The Walking Dead“ hat in meinen Augen außer den Personennamen rein gar nichts mehr mit der Serie gemein. Trotz gleicher Figuren findet eine vollkommen andere Handlung statt. Wen das nicht stört und wer auf wirklich abartige Folter steht, ist bei Band drei genau richtig. Für jeden Fan der Serie, würde ich sagen: Lasst die Finger davon!



„The Walking Dead 3“ bekommt von mir ganz knappe 2 von 5 Marken. Ich versuche wirklich, die Serie aus dem Kopf zu bekommen, aber ich weiß nicht, warum der Autor nicht einfach andere Namen für die Figuren genommen hat, dann hätte man sich noch einreden können, er schreibt die Geschichte des Governors neu. Aber so … es nützt nicht mal was, den Schimmel von der Oberfläche zu kratzen …  


Megaenttäuschte Grüße












(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
1 mal erwischt
  1. Hallo meine liebe Tilly =)
    Die Rezi habe ich schon vor einer Weile gelesen und nicht kommentiert ... so eine Schweinerei ^^
    Ich liebe ja die TV-Serie, auch wenn manche Folgen echt zum Einschlafen sind ^^ Die Folgen wo ordentlich gemetzelt wird gefallen mir da deutlich besser xD
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es schwierig ist beim Lesen nicht an die Verfilmung zu denken. Ich glaube ich würde da auch immer die einzelnen Episoden vor meinen Augen haben. Ich hatte aber auch überlegt mir mal die Bücher dazu anzuschaffen und zu lesen. Doch jetzt bin ich mir da gar nicht mehr so sicher. Immerhin ist dieser Teil bei dir ja ziemlich schlecht weggekommen ^^
    Aber weißt du wo das auch so ist das die Bücher komplett anders als die Verfilmung ist? Bei The Vampire Diaries. Die Bücher sind komplett anders als die TV-Serie und das finde ich echt blöde. Lese die Bücher auch nicht weiter da sie mir eh nicht gefallen ^^
    Eine tolle Rezension hast du geschrieben meine Liebe <3
    *drück dich*
    LG Sunny

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)