.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

3. Oktober 2014

"In deinem Licht und Schatten" von Louisa Reid / Rezension


Louisa Reid sagt über sich selbst, dass ›In deinem Licht und Schatten‹ schon lange in ihr herumgegeistert ist, bevor sie den Roman endlich zu Papier brachte. Sie ist glückliche Mutter von zwei Töchtern, die sie jeden Tag zum Lachen bringen. Louisa Reid lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Cambridge.


EIN ROMAN WIE EIN SCHLAG INS GESICHT
Und der Beweis dafür, dass du die Hoffnung niemals aufgeben darfst

Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt.
Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren?
Alles.


Alles dreht sich um die Zwillinge Rebecca und Hephzi. Um ihre Licht und Schattenseiten. Dem Tod und dem Weiterleben danach. Denn wie kann Rebecca nach dem Tod ihrer Schwester überhaupt noch an diesem fürchterlichen Ort weiterleben?

Rebecca ist nicht wie ihre bildschöne Schwester. Sie leidet seit ihrer Geburt an einer Knochenkrankheit, die sich nur auf ihrem Gesicht bemerkbar macht und dafür sorgt, dass die Knochenstruktur nicht richtig wächst. Anstatt es von Anfang an richtig behandeln zu lassen, um ihr später ein normales Leben zu ermöglichen, scheren sich die Eltern einen Dreck darum, und so muss Rebecca beinahe Taub ihr Leben weiterleben. Mit all den Blicken, die ihr die Leute beim Anblick ihres entstellten Gesichtes zuwerfen.

Rebecca & Hephzi sind Zwillinge, die nur den gleichen Geburtstag gemeinsam haben und vom Wesen sowie Äußeren total unterschiedlich sind. Wie der Titel schon sagt, steht Rebecca von Geburt an im Licht und Schatten ihrer schönen, gesunden Zwillingsschwester Hephzi, während Rebecca wie ein Monster behandelt wird. Bis aufs äußerste muss sie die Misshandlungen ihres Vaters und die psychische Demütigungen ihrer Mutter einstecken, nur, damit sie ihre Schwester davon bewahren kann.

Man sollte meinen, dass Zwillinge zusammenhalten, egal was kommt. Gerade in Anbetracht der schwierigen Umstände, in denen die zwei aufwachsen und leben. Aber nur Rebecca scheint sich für das wohl ihrer Schwester zu interessieren und die Autorin verdeutlicht das auch von Seite zu Seite intensiver. Sei es durch die Gewaltszenen, bei dem Rebecca die Wut ihres Vaters auf sich lenkt, damit ihre Schwester verschont wird, oder wenn Rebecca in der Schule von ihrer Schwester ignoriert wird, weil diese sich für sie schämt. Hephzi sieht, weiß und merkt, was ihre Schwester alles für sie aufnimmt, und dennoch bleibt sie den Rest der Geschichte egoistisch und undankbar ihr gegenüber. Beide kennen das Wort „Liebe“ und „Zuwendung“ nicht sonderlich, weshalb ich dann schon das egoistische Verhalten von Hephzi nachvollziehen konnte.

Während also die „normalen“ Teenager aus ihrem Dorf ein glückliches Familienleben führen und eine unbeschwerte Kindheit genießen, müssen die Zwillinge sich der strengen Erziehung ihres Vaters fügen und alles tun, was er von ihnen verlangt. Die Mutter schweigt und ist im Inneren erleichtert, dass ihre Kinder den Hass und die Schmerzen abbekommen, während sie unbeschadet davonkommt.

Der Vater ist ein selbsternannter „Mann Gottes“, ein Segen für seine Gemeinde, ein perfekter Schauspieler, wenn es darum geht, seinen Ruf zu wahren. Niemand ahnt, was wirklich hinter geschlossenen Türen bei ihm Daheim los ist. Oder vielleicht will niemand genau hinsehen. Denn das offensichtlich etwas mit den beiden Mädchen nicht stimmt, die erst seit ihrem 16 Lebensjahr die Schule besuchen oder generell das „Leben“ vor der Haustür nicht kennen, ist unübersehbar. Aber wir kennen es auch nur zu genüge aus unserer Realität, wenn mehr weggesehen anstatt hergesehen und geholfen wird.

Das Buch beschäftigt sich hauptschließlich mit dem Leben dieser zweien, deren Gedanken und Versuche, auch ein Stück „Glück“ und „Normalität“ zu ergattern, oftmals vom Vater vernichtet werden. Hier erwartete mich kein Märchen, das mit einem Happy End glänzt sondern einfach nur eine tragische Geschichte über ein Leben, dass einem Verloreneren hinterhertrauert.
Rebecca versucht von Beginn an einen Ausweg zu finden, da sie nicht so wie ihre tote Schwester enden möchte. Was genau mit ihrer Schwester überhaupt passierte, erfährt man durch Hephzis Sichtweise, die von Kapitel zu Kapitel als „Zuvor“ gekennzeichnet wurde. So sind wir stets in der Gegenwart bei Rebecca und in der Vergangenheit mit ihrer Schwester.

Die Gewalt macht sich anfangs nicht direkt bemerkbar, sondern schleicht sich durch die Angst und Andeutungen der Schwestern ein, bis sie dann auf einmal unerwartet einschlägt und ihre ganze Wut auf Rebecca hinabfallen lässt. Hier schüttelte es mich oftmals selbst, auch wenn die Autorin es nicht so eloquent ausschmückt. Die blauen Flecke kann ich einfach schwer aus meinem Kopf verbannen, und so empfand ich die ganze Zeit über Mitleid mit Rebecca, was mit Sicherheit von der Autorin beabsichtigt wurde.


Bevor man sich vom Klappentext locken lässt, sollte man sich vielleicht mal die Leseprobe näher anschauen. Denn Klappentext und der tatsächliche Erzählstil sind so verschieden wie Tag und Nacht. Während wir mit der Ich-Perspektive das Leben beider Schwestern mitverfolgen, spürt man deutlich den Kontrast des Lebensstil, den die beiden führen und das sie durch die strenge Erziehung und „Wegsperrung“ nicht so wirklich mit der „normalen“ Welt da draußen etwas am Hut haben.


Wer bei „In deinem Licht und Schatten“ auf ein traurig-schönes Märchen über zwei Schwestern hofft, die sich dem Bösen in ihrem Leben tapfer stellen und gegen Ende aus ihrem dunklen Verließ fliehen konnten, liegt hier falsch. Gewalt, Trauer und jede Menge blaue Flecken gehören hier zum Alltag. Ein Jugenddrama, das nicht so leicht zu verdauen ist und durch Authentizität glänzt, aber noch seine kleinen Schwächen hat, die mich aber nicht so stark störten.




Ich gebe verdiente 4 von 5 Marken, da ich besonders gegen Schluss einige Dinge besser hätte „gelöst“ haben wollen. Nichtsdestotrotz war es ein lesenswertes und gutes Dramabuch, dass mir unter die Haut ging.












(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
12 mal erwischt
  1. Tadaaaam! Und hier ist sie auch schon: Meine sehnsüchtig erwartete Rezi von Meister Jack persönlich *---*
    Ich kann dieses Kommi nur ganz kurz halten weil es gleich 11 ist, und ich muss dann kochen gehen. Spaghetti :D
    Du weißt ja das ich das Buch auch total schön fand und es mich so sehr mitgerissen hat. Keine Ahnung warum aber irgendwie fühlte ich mich die ganze Zeit so schuldig, als würde ich die beiden Zwillinge schlagen und nicht deren &#!zx/$§ (wir bleiben hier mal schön jugendfrei^^ Eigentlich bin ich gar nicht so der Fluch-Typ, sondern ein ganz braves Schäfchen *mäh* aber wenn ich dran denke das es auch in ECHT solche Väter gibt dann könnte ich zu heulen beginnen, oder eben zu fluchen) Vater. Ich muss ganz ehrlich sagen dass ich auch die Mutter nicht ohne fand. Sie erhob den Zwillingen gegenüber keine Hand aber trotzdem war ihr Verhalten auch falsch! Am Schluss klärt sich das mit der Mutter ja ein bisschen, aber trotzdem hätte ich so gerne noch ein Gespräch zwischen ihr und Rebecca gehabt. Oder irgendwas damit ich die Mutter verstehen kann. Okay, ich verstehe den Vater auch nicht aber bei ihm endecke ich wenigsten Gründe weshalb ER es für das richtige hielt so mit seinen Töchter umzugehen (obwohl das natürlich total falsch war!).

    Jaa natürlich ist mein Kommentar wieder ein bisschen zu lange geworden, aber wenn ich jetzt nicht loslege muss hier noch jemand verhungern und das wollen wir ja nicht :D Küche ich komme ^^

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    P.S: Hab ich schon erwähnt was für eine tolle Rezi du da geschrieben hast? Wenn nicht - Hut ab, lieber Jack! Ganz grandios beschrieben (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann weist du, wie es mir jedes Mal bei dir geht meine Liebe. <3
      LOOOOOOOOOL hoffentlich haben die Spaghettis geschmeckt. :O Und das du auch davor noch mal hier vorbeigeschaut hast, das, dass ehrt und berührt mich enorm. ich weiß ja, wie lecker manchmal das Essen durch die Wohnung duftet...
      Ja ich mich aber auch. :/ Das war ein zu 1000% ABSICHTLICHER Nebeneffekt, den die Autorin da herbeigezaubert hatte...mir tat Rebecca so SO leid...ich dachte ja echt, dass sie und ihre Schwester sich nahe standen, aber als wir dann durch die SIchtweisen das genaue Gegenteil erfuhren... :/ Ich hasse es generell, wenn Charaktere (und menschen ^^) abgeschoben werden, obwohl diese zuvor immer für denjenigen da waren...Du kannst hier in deiner eigenen Sprache Fluchen meine Liebe! Das Buch regt wirklich zum Fluchen an. O.O Ich hätte der Mutter da auch echt oftmals meinem Stuhl an den Koppes geworfen. Wie herzlos kann man bitte sein?
      Glaubst du auch, dass die Mutter schlimmer als der Vater war? Alleine das was am Ende rauskam hat mich doch echt geschockt. :O
      LIEBES ganz ehrlich? ich glaube, man kann und sollte beide nicht verstehen. Das waren kranke Menschen die keine Kinder hätten haben sollen! Die Beweggründe der Mutter im vergleich zum Vater waren in der Tat gleich NADA! Sie war einfach kein guter Mensch.

      Und natürlich macht mir die Länge deines Kommentares absolut NICHTS aus, ganz im Gegenteil. ^^ LOL ZUM GLÜCK hab ich vorhin auf FB ein Lebenszeichen von dir gehabt, sonst hätte ich arg Schuldgefühle, dass du da drüben vielt. doch verhungert bist. O.O

      Alles Liebe und dir noch ein wundervollestolles & glitzerstarkes Wochenende
      ~ Jack :D
      A.A.P.S: Ich versuche nur, mit deinen tollen Rezis mitzuhalten. Danke dir. *DIch feste drück*

      Löschen
    2. Die Spaghetti waren sooo mega lecker & ich konnte mich gerade noch nach unten schleifen um nicht an einem schrecklichen Hungertod zu sterben. Soooo knapp ^^ *leichte Übertreibung*
      Das Buch hatte einen verdammt großen Haufen an Gefühls-Nebeneffekten und ich weiß nicht ob ich die Autorin dafür lieben oder hassen soll. Irgendwie hat sie das so toll gemacht, aber diese Schuld beim Lesen hat mich echt zerfressen. Eine echte Gefühlsachterbahn, bei der es aber immer nur nach unten geht. Weiter, weiter, weiter und weiter. *Physikalisch unmöglich aber das kann uns ja egal sein^^*
      Trotzdem hat mich das Buch aber so begeistert - ich weiß nicht, es ist einfach sooo schwer zu beschreiben.

      Ich hoffe dein Wochenende verlief ein bisschen besser als bei mir! Ich sag nur - LESEFLAUTE o.o Schuld daran ist 'Der Mädchenmacher'. Keine Ahnung ob es an dem Buch, oder an mir liegt aber ich komme nicht weiter....

      Ich wünsche dir für morgen einen wunderschönen Wochenstart mit tollen Büchern, lieben Leuten, sonnigem Wetter & ganz viel Gltizer ;) ♥
      Alles Liebe,
      Jasi ♥

      Löschen
  2. Ahh, auf diese Rezi hab ich auch schon gewartet und es ist wohl zurecht auf meiner Wunschliste :)
    Die Geschichte hört sich ja wirklich sehr dramatisch an und auch traurig und ich denke, obwohl ich eigentlich ein Fan von einem Happy End bin, passt es zu dieser Geschichte.

    Das Cover hat mich ja schon gefangen genommen, aber so wie du die Handlung beschreibst, will ich es unbedingt lesen. Ich weiß auch gar nicht, was mich daran so reizt, denn traurige Geschichten lese ich nicht so gerne - vielleicht spielt ja das düstere Herbstwetter eine Rolle, wer weiß ^^

    Auf jeden Fall wieder eine tolle Rezi, die mich neugierig gemacht hat!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na zum Gllück hab ich sie rechtzeitig rausgeworfen. Ich wollte gerade schon fragen, ob das von der Dramatik überhaupt etwas für dich sein könnte, aber dass du es dir irgendwann mal durchlesen solltest, dass befürworte ich gerne. ^.^
      Ja dann lass dich doch gerne weiter vom Herbst verführen und ich kann in deiner Statistik nachschauen, was du alles fleißiges, hebstliches gelesen hast. ^.^
      Danke dir, das freut mich.

      Liebe Grüße an dich zurück meine Liebe
      ~ Jack

      Löschen
  3. Hallo mein Lieber,
    das Buch steht zum Glück auch schon auf meiner Wunschliste, da mich der Klappentext sofort angesprochen hat. Deine Rezi dazu ist wieder mal klasse und ich bin gespannt darauf, es selber zu lesen. Aber erstmal habe ich ja noch gaaanz viele andere tolle Bücher auf meine SuB. :D

    Ich wünsche dir ein schönes, verlängertes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Liebes :D
      dachte mir auch, dass es was für dich sein könnte & hoffentlich kannst du es bald mal lesen. Deine tollen Bücher, meine Liebe, die stapeln sich ja wirklich. :D Ich wüsste an deiner Stelle auch gar nicht, mit was ich anfangen soll. Genies den tollen SuB.

      Das wünschen wir dir beide auch Liebes, Dankeschön. *drück*
      Liebe Grüßße an dich zurück
      ~ Jack

      Löschen
  4. Ohhh ich bin so heiß auf dieses Buch :D klingt blöd und ist bei einem solch ernsten Thema vielleicht auch unangebracht, aber ich denke du verstehst wie ichs meine :D
    Tolle Rezi!!! Ich muss dieses Buch unbedingt haben!!!

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schnapp es dir bald, denn zu der Jahreszeit passt es wirklich perfekt. :D Ne ich versteh dich schon und genau wegen dem Drama und der schwierigen Thematik wollen wir es ja auch lesen. Und uns nicht damit amüsieren. ^.^ Danke, ich drück dir die Daumen, dass es bald auf deinem SuB landet.

      Liebe Grüße back
      ~ Jack

      Löschen
  5. Auch bei mir wandert dieses Buch sofort auf meine Wunschliste. Tolle Rezi! Ab und zu brauch man ein wenig Drama ;) Vielleicht werde ich es gleich im Anschluss an mein Halloween Special lesen, dann bin ich noch in Stimmung :)
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Wieso gibt es hier keinen Kommentar von mir??? Hab ich wohl vergessen -.-
    Also wieder eine tolle Rezension =)
    Aber ich denke dieses Buch lasse ich mal weg. Ich mag irgendwie zur Zeit nichts trauriges lesen ... Das Leben ist traurig genug *theatralisch seufz*
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
  7. Wow, klasse Rezi. Da wandert das Buch doch direkt auf meine Wunschliste. Ich denke ein bisschen Drama kann ich auch mal ganz gut vertragen (:

    Liebe Grüße, Anna (:

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)