.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

5. September 2014

"Niemand liebt November" von Antonia Michaelis / Rezension


Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.


Schatten der Vergangenheit: ein Spiel um Leben und Tod.

Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft.

Ein großer Roman von Antonia Michaelis: eine starke, zugleich verletzliche Heldin inmitten mörderischer Geheimnisse, soghaft zwischen Traum und Realität und atemlos spannend.


Die Gestaltung des kompletten Buches hatte schon eine magische Anziehungskraft auf mich, ehe ich es überhaupt live in der Hand halten durfte. Das herbstliche, die Katze, die man nur so halb sieht, aber allgegenwärtig ist. An der Seite von November. Die November, die sich in der Mitte durch einen kalten „November“ bewegt. Mit dem Rücken zu mir als Leser gerichtet, ohne dass ich ein Gesicht erhaschen kann.
Dieses Buch ist auch mit Abstand das breiteste Hardcover Buch, dass ich im Regal stehen habe. Noch positiv anzumerken: Wenn ich den Schutzumschlag entferne, ist das Buch nicht wie gewöhnlich in einer schlichten Farbe verkleidet sondern der Umschlag ist auch auf das Buch gedruckt worden.
Einfach ein TRAUM für jeden Buchsüchtigen.


Ohne das ich jetzt für verrückt gehalten werde:
Ich glaube, Antonia Michaelis hat die Gabe, Menschen in ihre Geschichten zu ziehen und ganz besonders diese tragisch, finstere, hoffnungslose und magische Atmosphäre, wie sie in „Niemand liebt November“ spielt, erstklassig auf ihre Leser wirken zu lassen. All diese Adjektive überzogen meine Haut, verschafften mir nicht nur äußerlich eine Gänsehaut, sondern fraßen sich in mein Inneres.

Ich las mich durch die ersten Seiten und hinterfragte, ob die Welt in diesem Buch der Realität entspricht. Nur um in den nächsten Seiten festzustellen, dass es doch eine „normale“ Realität ist, oder?
Hier ist eigentlich GAR NICHTS, wie es scheint. Die Autorin spielte mit mir ein entzückendes Spiel voller Verwirrungen und nie enden wollenden Fragen, benebelte meinen Verstand mit ihrem poetischen, ja fast schon magischen Schreib – und Erzählstil.
Ließ mich im Park auf Bäume klettern, bereit, meine Beute anzuvisieren und auf sie draufzuspringen, nur um mich anschließend um den Hals meiner Gefährtin zu schlingen.
Ich warf mich in einen Haufen voller Herbstblätter, schlief in kalten Hausfluren, verfolgte Spuren, die mich zu weiteren Spuren brachten. Spuren, die mich hoffentlich gegen Ende zu meinen lang ersehnten Antworten steuerten.
Und immer wieder stellte ich weiterhin die Realität infrage.

War das hier alles die Wirklichkeit?


Denn in ihrem aktuellen Buch, „Niemand liebt November“, erschafft die Autorin alleine durch die Wahrnehmung und Denkweise ihrer Protagonistin eine ganz andere Realität und Sichtweise der Dinge. Sogar Szenen und heikle Themen werden dadurch in einem Licht präsentiert, welche dann noch tragischer in der Gesamtsituation erscheinen.
Dieses Licht machte aus Sexszenen ein Geschäft, das eigentlich gar nicht gewollt wurde und viel mehr „Botschaften“ mit sich bringt, als das es der jeweilige Gegenüber jemals glauben könnte. Aus einer Katze einen lustigen Debattier-Partner, die über das richtig und falsch mit der Protagonistin streitet und die Spuren, die man verfolgt, verfallen in einem Strudel aus Misstrauen und Magie.
Ich fühlte mich von Anfang bis zum Schluss eingehüllt in diese poetische Sprachweise, den wunderschönen, bildlichen Gebrauch von Beschreibungen. Dagegen wirkten gute „Show don´t tell“ Vergleiche in anderen Büchern wie ein billiges Theaterstück aus längst vergessenen Zeiten.  
Die Jahreszeit November ist, wenn man sich genug Zeit zum anfreunden findet, eine geheimnisvolle und oft magische Jahreszeit. Im November kriecht die Kälte nach und nach durch die Natur, den Bäumen und den Menschen, die sich in ihr bewegen. Die Blätter trocknen ein, lösen sich von den Bäumen, um in den Frühling zurückzukehren. Der November ist oftmals so stürmisch und eigens, dass man nie wissen kann, wie lange sich dieses Spiel durch die Natur zwängt. Wie lange der November den Winter aufhalten kann. Doch die Natur passt sich früher oder später dem Wechsel an und bereitet sich auf die Winterzeit vor. Der November muss loslassen, damit die Menschen weiterhin die Magie ihn ihm sehen, anstatt sich genervt und enttäuscht vor ihm zu verstecken, da er zu lange versucht, den Winter aufzuhalten.

So auch unsere Protagonistin hier. Ich finde, der Name November passte wie die Faust aufs Auge und brachte schon alleine durch den Namen gewisse Erwartungen hervor. Erwartungen, die erfüllt wurden und die mich beim Kennenlernen von ihrem Charakter nur noch mehr in den Bann zogen.

Der zerbrochene Geist und seine Katze
November Lark, die Hauptprotagonistin, ist in meinen Augen ein 17 jähriger Geist, der seit Jahren auf der Suche nach Antworten ist. Diese Antworten sind der feste Leitfaden in ihrem Leben, denn ohne sie scheint sie nicht mehr wirklich Existent zu sein. Dieser Geist wird von einer Katze begleitet, die er nicht besitzt, denn Katzen gehören nur sich selbst. Der Geist und die Katze sind schon auf ewig miteinander verbunden, denn die Katze ist das einzige, das November nicht verlassen hatte. Das einzige, das eine Konstante in ihrem Leben darstellt. Denn an ihrem 6. Geburtstag verschwinden ihre Eltern und lassen die kleine November alleine mit der Katze zurück. Das kleine Mädchen glaubte fest daran, dass sie wieder zurückkommen würden und dass den beiden etwas Schlimmes zugestoßen sein müsste. Dass sie von jemanden verfolgt wurden und fliehen mussten.

Als sie dann mit 17 aus dem Pflegesystem floh, um ihren Vater zu suchen und in einem Bottled landete, erschuf sich der Geist November eine neue Identität. Diese benannte er Lucy. Lucy ist all das, was November nicht sein kann. November muss vorgeben, jemand anderes zu sein, damit sie sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen muss. Denn November Lark wird zum Beispiel von der Polizei gesucht, ist noch minderjährig und scheint von den Menschen nicht so angeschaut zu werden, wie es bei Lucy der Fall ist.

Nach und nach füllt sich dieses Bottled, man lernt interessante Charaktere kennen, die anders sind aber allesamt etwas gemeinsam haben: Lucy.
Lucy füllt mit ihrer täglichen Anwesenheit dort die Räume und lässt sich für Informationen über ihren Vater auf Dinge ein, die November Lark niemals getan hätte. Die für Menschen wie dich und mich unvorstellbar sind. Sie zerstört sich selbst, solange sie jede noch so kleine Spur über ihre Eltern als Preis ergattern kann. 


Die Düsternis und Einsamkeit im Leben BEIDER (November & Lucy) vergrößert sich von Tag zu Tag und Zuwendung wird mit Ausbeuterei verwechselt. Lucy muss sich die Frage stellen, ob sie es nicht auch verdient hat, geliebt zu werden, anstatt benutzt und ob es am Ende auch alles Sinn ergibt. Sie malt sich ihr eigenes Märchen und wundert sich, wieso sie ständig über den Rand kritzelt. Wieso sich das Bild nicht ordentlich zusammenfügt. Wieso es immer mehr verstörend als wunderschön auf sie und auf andere wirkt.

Die Autorin schreckt nicht davor zurück, Lucy und November in Situationen zu bringen, die ihr endlich mal aufzeigen sollen, wie falsch das ganze hier ist. Aber wie der Monat November ist auch die Protagonistin November viel zu verblendet und naiv, sodass bestimmte Einsichten zu spät sichtbar werden.

Nichtsdestotrotz brauch man dieselbe Geduld wie November, wenn es heißt, dass man nach jedem noch so kleinen Strohhalm an Hinweisen greifen muss. Die Suche nach den Antworten ist lang, erschütternd und erbarmungslos. Hin und wieder vergeht sehr viel Zeit, in dem nichts Großartiges passiert. Oder doch? So sicher kann man sich nie sein, aber es lohnt sich, November und die Katze zu begleiten, um das alles herauszufinden.
Meine Rezension berichtet nicht mal annähernd, was euch sonst noch so erwartet.
Daher kann ich nur mit absoluter Sicherheit sagen, dass man dieses Buch einfach alleine schon vom Sprach – und Erzählstil her lesen muss. Es wird einem im Gedächtnis bleiben und diese Protagonistin wird man nicht mehr so schnell vergessen.


Was passiert hier eigentlich? Zu viel, um es in Worte zu fassen und ehrlich gesagt zu gutes, um es euch hier zu offenbaren. Erlebt einfach von selbst, ob November Lark die Antworten auf ihre Fragen gelöst bekommt und passt auf die Risse auf, die euch eventuell in eine andere Realität befördern. Eine Realität, aus der ihr womöglich nie wieder hinauskommen könntet (oder wollt).
Ein Jugendbuch, dass meiner Meinung nach nichts für unter 18 Jährige ist, da hier nicht davor zurückgeschreckt wird, die Protagonistin durch die Hölle laufen zu lassen. Hier wird ein Leben präsentiert, das fernab von der normalen Welt zu existieren scheint und dadurch das gewisse etwas besitzt.

Ich frage mich ja zurzeit immer öfters bei Verlagsbüchern, wieso sie veröffentlicht wurden. Hier stellte sich mir diese Frage schon von Beginn auf NICHT! Großartige Autorin, deren andere Werke sowieso schon auf meiner Liste standen und nun noch dringender gelesen werden müssen!



Auch wenn es hin und wieder kleine Dinge gab, die mich störten, kann ich absolut verdiente 5 von 5 Marken vergeben. ^^









Diese Rezension entstand im Rahmen einer Leserunde auf

http://www.lovelybooks.de/autor/Katherine-Applegate/Eve-Adam-1075174947-w/

& mein herzliches Dank gilt der 


für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. ^.^







(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
20 mal erwischt
  1. Antonia Michaeli hat wirklich eine ganz eigene Art und einen ganz besonderen Schreibstil :) Ähnliches habe ich beim Lesen von Der Märchenerzähler empfunden! Ihr neuestes Werk muss ich also auch noch unbedingt lesen und dir kann ich den Märchenerzähler nur wärmstens ans Herz legen!

    Liebste Grüße
    Juliana :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir recht und soweit ich das jetzt von euch allen mitbekommen haben, schafft sie es in jedem ihrer anderen Bücher mit genau der selben Art zu überzeugen. :) Herrlich, wenn solche Autoren auch noch aus unserem Land kommen. ^.^

      Der gute ist schon vorgemerkt, mal schauen, ob ich ihn mir nächsten Monat zulegen kann. :) Danke dir für den tollen Tipp.

      Liebe Grüße zurück
      ~ Jack

      Löschen
  2. Huhu Jack =)
    Ich war ja schon vorher an dem Buch interessiert, aber nach deiner Rezi bin ich ganz sicher, dass das Buch etwas für mich ist. Das ist es doch im Grunde wonach wir Bücherfans suchen oder? Dieses Besondere? Ein Buch, das man nicht so schnell wieder vergisst.
    Ich bin wirklich gespannt!

    LG
    Anja =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja:D
      GENAU und diese Bücher gibt es leider viel zu selten. Hoffentlich hast du bald selbst die Gelegenheit, November kennenzulernen. Du wirst es sicherlich nicht bereuen. :)
      Das kannst du auch sein. :D

      Liebe Grüße und dir noch ein schönes Wochenende
      ~ Jack

      Löschen
  3. Arrrgh... und nun die zweite Rezi, die mich fast dazu bringt, wieder zu Frau Michaelis zu greifen. Nach ihrem "Märchenerzähler" konnte mich aber keines ihrer Jugendbücher mehr so richtig begeistern. Ich finde ihren Stil und die tabulose Thematik zwar immer wieder faszinierend, aber manchmal regt sie mich auch einfach nur auf....

    Was soll ich tun? *heul*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh also ist "Märchenerzähler" offensichtlich der König unter ihren Veröffentlichungen. :-O
      ^^ Das mit dem Aufregen kann ich nachvollziehen. ^^ Das Buch hier war auch keine leichte Kost & Geduld ist alles und das sie diese "Tabu" Themen immer wieder angeht, ist auch recht mutig. Leider hab ich nur Erfahrung mit diesem hier sammeln können, daher weiß ich nicht, ob es dem Märchenerzähler gerecht wird. :/ Les dir vielt. mal die negativen *falls es welche gibt ^^* durch. Ich hab hier so gut wie keine starke Kritik gefunden.

      *Versucht hab, dich aus deiner unentschlossenen Lage zu befreien*

      Löschen
  4. Noch so eine gute Rezi zu dem Buch. Dabei hatte ich es schon ausgeklammert. Ich werde es mal weiter beobachten.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso, falls ich fragen darf? Spricht dich die Autorin nicht so an? Soweit ich das mitbekommen habe, hat es allen in der LR auf LB ebenfalls zugesagt. Viel Glück beim weiter beobachten. ^.^

      Liebe Grüße und dir auch noch ein schönes Wochenende
      ~ Jack

      Löschen
  5. Ach du meine Güte, das Buch hört sich so interessant an.
    Düster, kalt und bisschen Mindfuck. Gefällt mir. Muss ich lesen ^^
    Na toll, ein Buch mehr auf der Wunschliste.
    Wegen DIR. Mal wieder ;)
    Wundervolle Rezension!
    Ich brauche ein Buch, ich komme in letzter Zeit überhaupt nicht zum Lesen! Noch nicht einmal mit Wildcards bin ich durch T.T

    Mit Zuneigung und in Trauer,
    Carly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS IST ES AUCH!
      Also wenn du wieder so richtigen Mindfuck haben willst --> Perfektes Buch. LOL. Wobei ich deinem Kopf auch Ruhe gönne, nachdem du deine HA durch hast. O.O
      Ich bin gerne der Schuldige. ^^ *Unschuldig ist langweilig*
      Danke dir Liebes, ich hoffe, dass du es dir iwann mal zulegen wirst. So in einem Amazonrausch. :D

      Hochachtungsvoll ein dich tröstender
      ~ Jack

      Löschen
    2. #unschuldigesLammKüken ;)

      Auf die Amazonattacken sollte ich in nächster Zeit verzichten. Hast du denn nicht meine Neuzugänge gesehen ^.^ Dabei ist das noch nicht einmal ALLES. Aber ich habe zwei Bücher bereits gekillt -> Ninja bin.

      (du siehst, heute bin ich total auf Ninjas fixiert ^^ wieso auch immer)

      ~Sayonara

      Löschen
    3. #Fälltabsolutnichtdaraufein #WiesohatsienursounschuldigeAugen :OOOOOOOOO

      ^^ Doch hab ich *Gott da hab ich vergessen meinen Senf abzulassen...*Auf meine To Do Liste pack*

      DU BIST DIE NINJA QUEEN! #Vorbildfürunsalleundso

      Ich unterstütze gerne deine fixiertheit. ^^ Als raus mit. :D

      ~ *mich verbeug*

      Löschen
  6. Da hast du wieder mal eine grandiose Rezi geschrieben, Jack. :) Zum Glück befindet sich das Buch ja schon auf meinem SuB, ansonsten wäre es spätestens jetzt dort gelandet. :D Ich freue mich schon sehr darauf es zu lesen, da ich mir von der Autorin bis jetzt noch nichts zu Gemüte geführt habe, wobei "Solange die Nachtigall singt" noch in meinem Regal auf mich wartet.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche. :)
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir und ich bin sooo auf deine gespannt. x3
      Ohh so wie es bei mir der Fall war. Glaub mir: DANACH willst du wie ich alles von ihr lesen. Alleine um es zu Vergleichen. Das Buch muss auch unbedingt auf meinem SuB. *Dich beneid*
      Danke für dienen besuch Liebes und dir noch eine angenehme Restwoche.

      ~ Jack

      Löschen
  7. Maaaan, Jack, jetzt WILL ich das Buch doch haben, dabei hatte ich es erst von meiner WuLi gestrichen, weil ich dachte, es sei doch nichts für mich.
    Also wieder drauf kritzel.
    Was schreibst du auch nur immer für tolle Rezensionen? ;)
    P.S, Wie weit bist du mit "Atemnot"? Oder ist der Stand in der Sidebar aktuell?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt fühle ich mich gar nicht schlecht, dass es wieder auf deiner Liste ist. Aber mach dich drauf gefasst, dass es echt ein trauriges Buch ist. :/ Also nix mit happy ABER dafür mit super tollen Emotionen und Charakteren. Und die Katze wirst du sicherlich sofort ins Herz schließen. :D
      Danke, kann ich nur zurückgeben Liebes. *drück*

      Hab meinen Senf zu Atemnot schon bei dir abgelassen. ^^ Dürfte ziemlich ausführlich sein, was ich davon halte. :D

      Löschen
  8. Also wenn DAS mal keine überzeugende Rezi ist, lieber Jack dann weiß ich auch nicht. Also ich bin total begeistert von dem Buch und dabei habe ich es noch nicht mal gelesen :o Was hast du mit mir gemacht? Jetzt will beziehungsweise MUSS ich es einfach haben und Antonia Michaelis finde ich sowieso klasse. Ich gebe zu, ich gehöre auch zu den Menschen die November nicht so toll findet. Irgendwie ist es so ein 'Zwischenmonat'. Es ist verdammt kalt, vielleicht schneit es (Schnee ist sooo toll *----*) aber es dauert noch eeeewig bis zu Weihnachten und im November ist einfach GAR NICHTS.
    Ich will auch vom November überzeugt werden. Her mit diesem fantastischen Buch *----*

    Danke fürs Überzeugen! Danke für diese tolle Rezi!

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    Außerdem wünsche ich dir einen schönen Dienstag (: *Deja vu^^*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst dir mal diese Rezension durchlesen:

      http://buchgedanken.blogspot.de/2014/09/rezension-niemand-liebt-november-von.html

      Das Buch war wirklich heftig, auf so ganz andere Weise, wie ich es zuvor gewöhnt war.

      Das war nicht ich, dass war November. <3 Aber danke. Es ist manchmal nicht leicht, SOLCHEN Büchern mit nur einer Rezension gerecht zu werden. O.O
      Wenn du es iwann liest, BITTE sag mir UMGEHEND bescheid! Das ist wieder sowas, wo mich deine Meinung interessiert! *Ok, wem machen wir hier was vor: Mich interessiert die 24h zu allem, was du so liest :D*
      Ja ich finde der November passt perfekt zu dieser hier im Buch. ^^ Ist es bei euch drüben schon arg kalt?? LOL. Naja, November ist der Monat vor Dezember. ^^ Sogesehen ist er doch iwie eine magische Brücke, die uns in eine schöne Jahreszeit begleitet, oder?
      Das ist soo doof, dass du in Österreich wohnst. ich hätte es dir sofort geliehen, damit du es auch lesen kannst! Argh!!!

      Danke für dich, deine Worte, deine Portion Happymacher und überhaupt deine fantastischen besuche. *Dich drück und nicht mehr gehen lass*

      Alles Liebe, und ich dir einen schönen Donnerstag. :D
      *Da hab ich dich zwei Tage auf ne Antwort warten lassen...shame on me*
      ~ Jack

      Löschen
  9. Interessanterweise ging mir das Buch irgendwie ziemlich auf die Nerven. Es war nicht schlecht, aber dieses ständige beklemmende Gefühl das ich hatte fand ich irgendwann echt unangenehm. Ich habe noch nie so schnell eine Neuerscheinung wieder vertauscht ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD Als würde dich ständig wer beobachten aber du kannst denjenigen nicht ausfinding machen ^^? :D Is net jeder Manns Ding, ich habs geliebt. Schade das du eher genervt worden bist. :O

      Löschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)