.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

1. Juni 2014

Von der ungeliebten 3....














17 mal erwischt
  1. Antworten
    1. Jupp...die 3 hat es echt nicht leicht. :( *mitschnief*

      Löschen
  2. Sehr schön auf den Punkt gebracht. Liebe 3 ich bin da ganz deiner Meinung. Mach weiter so und lass den Kopf nicht hängen. Du bist klasse und lass dir bloß nie was anderes einreden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Unterstützung! Die 3 wird es dir Danken! Wir sagen auch immer, sie soll den Kopf nicht hängen lassen, aber manchmal muss sie ihre Gefühle raus lassen. ;-)

      Löschen
  3. Dieser Beitrag ist Gold wert. ich vergebe öfters 3 Sterne Bewertungen, aber nicht weil das Buch schlecht ist, sondern einfach weil es eben eher durchschnitllich ist oder ein paar Ecken und Kanten hat, die einfach nicht ganz passen. Dennoch habe cih dabei fast ein schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass so viele Leute 3 Sterne als schlecht empfinden. Ich hab euren Beitrag gerade bei meiner neuesten drei Sterne Rezension verlinkt, ich hoffe das ist ok aber ihr schreibt mr einfach absolut asu der Seele!
    LG Anja aka iceslez von Librovision

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Anja!
      Genau unsere Meinung! Auch wir vergeben 3 Marken, aber nicht weil es schlecht, sondern, wie du schon sagst, für die Ecken und Kanten. Und das mit dem schlechten Gewissen können wir voll und ganz nachvollziehen. Uns geht es genauso, manchmal sogar mit Bauchschmerzen, weil wir die Autoren auch noch so mögen. Und wir mögen auch die Geschichten, auch wenn sie nicht rund ist.
      Die Verlinken ist vollkommen in Ordnung! Vielen Dank dafür!! :-)

      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
  4. Dem Text stimme ich zu 100% zu. Ich möchte an dieser Stelle ein persönliches Beispiel anfügen, um zu verdeutlichen, warum die 3 so unbeliebt ist.
    Mein Roman "Demor - Einfach bösartig" hat sich als Taschenbuch im April 10x verkauft. So viele Verkäufe von diesem Buch hatte ich keinen Monat zuvor. Wenn ich sage "viele Verkäufe", dann muss ich anfügen, dass ich damit im Monat April insgesamt 10 (zehn) Euro verdient habe. Am 29. April erhielt das Buch bei Amazon eine 3-Sterne-Rezension. Gleichzeitig sank der Rezensionsdurchschnitt von 4,3 auf 4,2, wodurch von da an eben nur noch 4 Sterne angezeigt werden, anstatt 4,5 Sterne. Im Ergebnis wurden im Monat Mai genau 0 (null) Taschenbücher von Demor verkauft. Das ist aber auch verständlich, denn in einem Nischengenre wählen die Leser sorgfältiger, als auf den knallbunten und/oder blutigen Buchstapeln. Die E-Book-Verkäufe von Demor sanken übrigens um 58% zum Vormonat.

    Das ändert nichts daran, dass eine 3 eigentlich völlig im Rahmen liegt und Blogger haben überhaupt keinen Grund, einem Buch absichtlich eine schlechtere Benotung zu geben. Blogger versuchen eine objektive Besprechung abzugeben, natürlich sollte jeder Autor wissen, dass immer auch das persönliche Empfinden in die Bewertung einfließt.

    Leider hat das Rezensionssystem von Amazon einen wesentlichen Anteil daran, dass eine 3 eben als schlecht wahrgenommen wird. So findet man die 3-Sterne-Rezensionen eben nicht in der Rubrik "Positiv", sondern z.B. unter "Die hilfreichste kritische Rezension". Jeder Leser bekommt zu einem 4-Sterne-Titel mind. zwei 4,5-Sterne-Titel serviert, die ihn ebenfalls interessieren könnten, und hat demzufolge keinen Grund, das "schlechter" bewertete Buch zu kaufen. Im hart umkämpften Buchmarkt sind Sterne leider zu wichtig geworden. Der Unterschied zwischen 3 und 4 Sternen kann z.B. sein, ob ein Kleinverlag seine 500er Mindestauflage an den Leser bringt oder nicht. Bei Letzterem kann es passieren, dass ein hoffnungsfroher, aber noch ungeschliffener Jungautor bei dem Verlag keine zweite Chance bekommt, um aus einer 3 eine 4 oder 5 zu machen.
    Für (Debüt-)Autoren, die auch noch allein von Amazon abhängig sind, ist das vor allem in der Nische ein "Hop-oder-Top"-Spiel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicholas!

      Natürlich hast du vollkommen recht, dass Autoren vielleicht einen ganz anderen Blick auf die 3er Rezensionen unter ihrem Buch haben und potenzielle Leser noch mal einen anderen. Da stimmen wir dir also vollkommen zu. Und dennoch finden wir dass man aus einer 3er Rezension unter anderem mehr herauslesen kann, als aus einer 5er. Die Beigeisterung für das Werk kann bei beiden gegeben sein, aber es liest vielleicht niemand die einzelnen Rezensionen sondern sieht nur die Sterne-Verteilung neben dem Cover auf Amazon. Überwiegt die 3, hat das Buch verloren, obwohl in den Rezensionen durchaus eine Leseempfehlung ausgesprochen werden kann.
      Wir können uns vorstellen, dass das für einen Autor mehr als bescheiden sein kann. Die Rezension ist vielleicht Aussagekräftig, aber dadurch dass sie eine 3er Rezi ist, schaut niemand hin.
      Grundsätzlich wären wir ja dafür, die Sterne-Bewertung abzuschaffen, aber das ist eine andere Geschichte ... :-)

      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
    2. Hallo Nicholas,

      ich glaube nicht, dass sich so eine drei direkt auf die Verkaufszahlen auswirkt. Im Umkehrschluss müssten sich ja Bücher mit ausschließlich Top-Bewertungen dann besser verkaufen. Die Erfahrung habe ich bisher aber nicht gemacht. Ich habe allgemein den Eindruck, dass Rezensionen für den Verkaufserfolg höchstens dann relevant sind, wenn sie nicht bei amazon, sondern auf Blogs veröffentlicht werden. Nur dort schaffen sie Sichtbarkeit außerhalb der Onlinehändler.
      Bei amazonrezensionen hat man vielleicht die Chance, in den Netzwerken darauf und somit auch auf das Buch hinzuweisen, da aber sehen es ja doch immer dieselben Leute.
      Allgemein fürchte ich inzwischen Rezensionen dienen nur der autorenschlichen Eitelkeit, weshalb die 3 auch bei vielen so unbeliebt ist. Sie schmeichelt halt nicht, ist nicht mit sozusagen mit Photoshop bearbeitet.
      Was ich mich immer frage: Warum glauben wir wirklich, mit jedem Buch einen superlativ hinlegen zu müssen und zu können?

      Löschen
  5. Ich mag die Drei. In der Drei steckt mehr Arbeit als in mancher Vier oder Fünf. Wer eine Drei gibt, der gibt sich in der Regel sehr viel mehr Mühe, diese "Note" zu erklären und das sagt dann sehr viel über das Buch und über den Leser des Buches aus. Wenn ich bei Amazon nach Büchern für mich suche, dann schau ich mir immer erst die Dreien an. Daran kann man ganz schnell erkennen, ob das Buch ins eigene Beuteschema passt oder nicht. Die Ein-Sterner sind in der Regel liebloses Abgewatsche und die Fünfer oft genauso eine informationleere Lobhudelei (nicht bei euch, ihr Lieben, ihr steckt viel, viel Mühe in eure Rezensionen!). Also: Stärken wir die Drei! Ich bin ein erklärter Fan dieser Bewertungsstufe. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      wir geben uns sogar bei 1er und 2er Mühe ;-), nicht dass wir die, seit dem wir auf euch Qindies gestoßen sind, oft vergeben müssten. :-D
      Aber hier und da ist eben eine 3 dabei und das bei Autoren, die wir wirklich mögen und uns fällt das wirklich schwer, die 3 dann zu vergeben, aber da wir ehrlich sein wollen, würde uns das beschönigen einer 3 noch schwerer fallen ... Ich schweife ab.^^
      Wir stimmen dir voll und ganz zu, gerade bei 3er Rezis ist die Arbeit dahinter oft enorm. Da wird diskutiert und Szenen auseinander genommen,, ihr würdet euch wundern, was wir hier mit euren Geschichten gedanklich treiben. :-D^^
      Aber es sind ja nicht nur wir, es gibt viele die eine sehr gute 3er Rezi schreiben, aber es gibt eben auch Autoren, die dann nur die 3 sehen, aber den Inhalt nicht. Wir mögen die 3 sehr und finden, wir sollten einen Fanclub aufmachen. :-D
      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
  6. Man sollte das mal so sehen: 3 von 5, ist also schonmal MEHR als die HÄLFTE (2,5) und gehört somit zur positiven und oberen Hälfte der Bewertung! :)
    3-Sterne sind bei mir auch immer noch gut und erst letztens hatte ich einen Kommentar, dass es schade sei, dass ich das "betroffene" Buch nicht mochte. ^^ Dabei mochte ich es!
    Eine 3 ist doch gar nicht schlecht und ich stimme diesem Beitrag vollkommen zu! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lydia!
      Du hast recht, so haben wir das noch gar nicht gesehen. 3 ist viel besser als die Hälfte und damit wirklich als eine positive Bewertung zu betrachten!
      Wir hatten auch oft schon ein "Schade" unter 3er Rezis und das, obwohl in der Rezi explizit stand, dass wir das Buch wirklich mochten, aber eben hier und da noch ein paar Ecken gesehen haben.
      Danke für deinen Zuspruch, die 3 freut sich über Anhänger! :-)
      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
  7. Ein toller Beitrag! Ich bin ganz auf der Seite der 3! Ich finde 3er Bewertungen auch meist hilfreicher und aufschlussreicher als zum Besipiel fünf Punkte bewertungen. Und da gibt es dann auch meist mehr zu disskutieren :)
    Und Lydias Ausführungen kann ich auch voll und ganz zustimmen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen schönen guten Abend! :-)

      Auch dir vielen Dank für deinen Zuspruch. Wir finden es wichtig, dass das mal gesagt wurde, denn viele sehen hinter einer 3er Bewertung tatsächlich etwas schlechtes, obwohl es das ja wirklich nicht ist!
      Wir begrüßen dich somit in unserem 3er Fanclub! *dir ein T-Shirt zuwirft* :-D
      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
  8. Wenn ich eine "Drei" für eins meiner Bücher bekomme, dann bin ich zufrieden. Das ist eine positive Wertung und ein paar Sachen haben nicht gepasst oder sind wirklich verbesserungswürdig. Also - wer da meckert, als AutorIn, ist selbst schuld.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es kommt drauf an, wie eine Rezi geschrieben wird, wenn das Buch 3 Sterne bekommt. Es kommt wirklich nicht auf die Sterne an, sondern wie der Leser es erklärt. Ich habe eine 4 Sterne Rezi bekommen mit zwei Zeiler. Toll, nur es wird nicht erklärt warum ich die 4 Sterne verdient habe. Da fragt man sich, hat der jenige das Buch wirklich gelesen oder will er/sie einem nur ein Gefallen tun? Aber das hilft mir nicht weiter. Als Autor sieht man erst einmal den Stern, den Inhalt überfliegt er/sie. Und dann noch ein mal in Ruhe lesen, um zu verstehen, was dort bemängelt wird. Aber viele Leser schauen leider auf die Sterne. Seit meinem letzten 3 Stern Rezi, sind meine Verkäufe auch gesunken. Aber für mich ist das kein Weltuntergang, dann versuche ich mein nächstes Werk besser zu machen.

    LG Mehliqa

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)