.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

7. April 2014

"Hunger: Die Zombie-Horror-Anthologie" von David Grashoff / Rezension



Boris Koch, Manni Fischer, Tobias Bachmann, André Wiesler, Andreas Gruber, Christoph Marzi, Markus K. Korb, David Grashoff, Torsten Sträter, Fabian Mauruschat, Michael Siefener, Michael Tillmann, Christian von Aster, Lena Falkenhagen, Torsten Scheib, Nina Horvath, Michael Schmidt, Wolfgang Hohlbein, Falko Löffler, Markus Heitz, Thomas Plischke (Auf detaillierte Autorenangaben verzichten wir an dieser Stelle. Das würde bei 21 Autoren doch irgendwie den Rahmen sprengen.)


Sie kennen keine Gefühle, keine Gnade, keine Hoffnung - nur Gier! Wenn die lebenden Toten wieder auf Erden wandeln, zeigt sich das wahre Gesicht der Menschheit. Zweiundzwanzig Zombie-Geschichten von namhaften und kommenden Autoren der deutschen Phantastik. Mal blutig, mal beklemmend oder auch humorvoll, aber immer spannend bis zum letzten Stück Menschenfleisch.


Das Cover und die Innengestaltung passen wie der Zombie auf das Menschenfleisch. Die Bilder, die im Inneren immer nach einer Geschichte folgen, sind eine eigene Interpretation dieses Genres und runden diese Zombie-Anthologie perfekt ab. Soll heißen: hammergeile Zombiebilder! Die müsst ihr gesehen haben!


Ich liebe Zombies! Kann sein, dass das hier vielleicht schon ein oder zweimal erwähnt wurde, aber ich werde nicht müde, das immer wieder zu betonen. Ich habe schon sehr viele Geschichten aus diesem Genre gelesen, was aber auch bedeutet, dass es immer schwerer wird, (gute) Zombiegeschichten zu finden. „Hunger“ stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und nun habe ich ein Rezensionsexemplar bekommen.
Ich hab mich wirklich tierisch (zombiemäßig?) darüber gefreut, konnte die Sammlung mich aber letztendlich überzeugen? Schwingen wir die Keule und finden es heraus…
(Und ja, ich gehe jetzt auf jede der 21 Kurzgeschichten kurz ein! Hoffentlich ohne zu viel zu spoilern.)

1.Boris Koch „FLEISCHSPENDEN“ 

Interessant, wie aus der Not eine Tugend gemacht wird, oder wie man sich die Existenz der Zombies zu Nutze machen kann. Traurig allerdings, dass selbst damit Geld gemacht wird. Eine sehr realitätsnahe und gesellschaftskritische Geschichte, die mich von erst am Ende komplett überzeugen konnte. Weniger Blut, dafür mehr Vorurteile und Probleme, die keinem Unbekannt sein dürften. Klasse!


2.Manfred Lill „DER LETZTE ROCKSTAR“ 

Das nenne ich mal eine interessante Umsetzung vom Ende der Welt. Ich habe gerätselt und gegrübelt, was der Autor mir hier sagen will und war am Ende mehr als positiv überrascht! Gekonntes in die Irre führen des Lesers, gepaart mit dem Wahnsinn der Einsamkeit, wenn man als Begleitung nur Tote hat. Ebenfalls eine sehr lesenswerte Geschichte!


3.Tobias Bachmann „JIHAD“ 

Das Beste an dieser Geschichte ist die Darstellung der Zombies. Ich fragte mich mehrmals, wer hier das blutrünstige Monster ist. „Jihad“ ist eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt und die Zombies waren in meinen Augen nur eine Metapher für alle jene, die dieses Szenario wirklich durchmachen müssen! Fantastisch!


4.André Wiesler „GOURMET“ 

Hannibal lässt grüßen! Anfangs las es sich etwas schwer, aber jeder der SMS schreibt, weiß wohl, wie schwer es ist, viele Informationen in eine SMS zubekommen. Ich finde, dass die SMS Schreibweise der Geschichte einen besseren Grusel-Hintergrund gegeben hat, als wenn sie „nur“ erzählt worden wäre. Der Inhalt ist natürlich eine Sache für sich. Als Leser erfährt man nicht viel, aber genug um sich selbst ein Bild von den Geschehnissen zu machen. Wenig Infos, die aber dafür sorgen, dass die Fantasie des Lesers Achterbahn fährt!


5.Andreas Gruber „APOCALYPSE MARSEILLE“ 

Die erste „Kurz“geschichte, bei der man als Leser wirklich alles erfährt. Wieso, Weshalb, Warum. Und ein (in meinem Fall) tränenreiches Ende gab´s noch obendrauf. Die Figuren zeugen von Tiefe, die Geschichte hat eine Entwicklung hinter sich und dass obwohl es „nur“ eine Kurzgeschichte ist. Der Autor hat innerhalb einer so kurzen Zeit, den Figuren eine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gegeben. Ich bin schwer beeindruckt und habe noch lange über das Für und Wider der Handlung nachgedacht.


6.Christoph Marzi „DIE SCHRECKLICHE INSEL DER HUNGRIGEN ZOMBIES“ 

Diese Geschichte lässt meiner Meinung nach zu viel im Unklaren. Natürlich gibt der Autor hier und da Informationen, mit denen sich der Leser vielleicht etwas zusammen reimen könnte, aber das ist alles dann eher Spekulation. Ohne Frage gut geschrieben, aber mein Geschmack wurde hier leider nicht getroffen.


7.Markus K. Korb „DIE TANKSTELLE DER LEBENDEN TOTEN“ 

Hier haben wir die typische, klassische Zombiegeschichte. Es bricht aus, alle sterben und die Lebenden machen aus dem, was sie haben, das Beste. Es muss nicht unbedingt immer etwas neu erfunden werden. Hier zeigt der Autor, dass man auch mit dem „Alten“ fantastische Zombiegeschichten erzählen kann, die auf ganzer Länge überzeugen!


8.David Grashoff „BIS DER TOD UNS SCHEIDET“ 

Das Leben muss weiter gehen. Viele Geschichten handeln von dem Moment, in dem die Welt untergeht und die Zombies sich erheben, vielleicht noch von ein paar Monaten danach.
Deswegen finde ich es sehr gut, dass hier ein Blick auf das Leben danach und seine Möglichkeiten geworfen wird. Und wie schnell man alles wieder verlieren kann. Ich fand, die Geschichte hatte einen leichten melancholischen Unterton und ich hatte am Ende tatsächlich Tränen in den Augen, obwohl mir das Ende ziemlich schnell klar war. Es geht um verlorene Hoffnung und dass das Ende einfach das Ende ist. Traurig und erstklassig!


9.Torsten Sträter „ALL KILLERS, NO FILLERS“ 

Lange Vorrede, kurzer Knall. Oder so ähnlich. Es dauert eine gewisse Zeit bis es zum Höhepunkt kommt. Der Autor baut eine lange Vorbereitung auf, Spannung wird erzeugt, ganz kurzer Auftritt der Zombies, dann ist alles eigentlich schon wieder vorbei. Klingt vollkommen unspektakulär, ist es aber nicht. Denn hier wird eine Möglichkeit des „Ausbruchs“ beleuchtet. Das Ende ist schrecklich, denn meine Fantasie hat buchstäblich Sprünge gemacht. Die Geschichte ist so „normal“ erzählt, dass man als Leser von alleine anfängt, nach dem Ende weiter zu denken. Ganz große klasse!


10.Fabian Mauruschat „DIE HUNGRIGEN LEBENDEN“ 

Traurig, aber in Anbetracht der Umstände sogar verständlich. Das einzige, was mich Anfangs ein bisschen verwirrt hat, waren die Szenenwechsel, da kam ich aber schnell rein und dann wurde der Spannungsbogen durch den Wechsel ständig weiter aufgebaut. Mir war bis zum Ende hin nicht klar, auf was das alles hinausläuft und dementsprechend war ich tatsächlich richtig überrascht! Der Autor schafft es, wirklich rein gar nichts vom großen Finale zu verraten, arbeitet aber stetig darauf hin. Ich wurde gut unterhalten, auch wenn es nicht übermäßig blutig oder eklig war.


11.Michael Siefener „ZOMBIE“ 

Klingt vielleicht jetzt blöd, aber ich musste am Ende tatsächlich lachen. Diese Interpretationsmöglichkeit von dem Thema „Zombies“ hab ich in dieser Art und Weise noch nicht gelesen. Herrlich und absolut lesenswert! Soweit hergeholt ist die Handlung innerhalb der Geschichte gar nicht und es gibt mit Sicherheit genug Menschen, die sich manchmal genau das wünschen!


12.Michael Tillmann „DAS HIMMELREICH DER AUTISTEN“ 

Schlimm. Natürlich sind Zombiegeschichten ausgedacht. Der zu agilen Fantasie eines Autors entsprungen, der dem Leser die ganzen Schrecklichkeiten einer Zombieapokalypse aufzeigt, ohne etwas zu verschönern oder zu vergessen. Oder? Es gibt immer jemand, der Vergessen wird und genau das wird hier gezeigt. Schrecklich, traurig und mehr als Lesenswert, beschäftigt sich diese Geschichte gesellschaftskritisch mit dem Thema des Vergessens. Hier kann man die Zombieapokalypse als Metapher für das vorschreitende Leben als solches sehen. Hervorragend!


13. Christian von Aster „FÜR DIE STATISTIK“ 

Der Kontext ist in meinen Augen gar nicht mal so weit hergeholt. Diese Geschichte zeichnet sich durch Realitätsnähe und dem menschlichen Versagen aus. Denn genau das sorgt doch am Ende dafür, dass die Welt vor die Zombies geht. Allerdings ist das nicht mehr, als ein Balken in einer Statistik. Absolut empfehlenswert!


14. Lena Falkenhagen „DIE SPUR DES GEIERS“ 

Zombie ist nicht gleich Zombie. Die erste Geschichte, die von einer Frau verfasst wurde und zeigt, dass auch das weibliche (Autoren)geschlecht durchaus in der Lage ist, die Toten auferstehen zu lassen. Die lebenden Toten verpackt in einen Krimi, den es zu enträtseln gilt. Fantastische Geschichte mit starkem Unterhaltungswert!


15.Torsten Scheib „ZWEI WOCHEN – EWIGKEIT“ 

Grauenvoll. Das war mein erster Gedanke, als ich am Ende angekommen war. Genauso fühlt man sich wohl, wenn die Toten sich erheben und man als einziger überlebt. Grauenvoll. Einfach nur grauenvoll. Fantastisch umgesetzt, verschafft der Autor dem Leser ein dermaßen beklemmendes Gefühl, dass ich am Ende erst einmal unter Menschen musste.


16.Nina Horvath „GESTOHLENE ERINNERUNGEN“ 

Sehr gute Geschichte. Stellt sich nur die Frage, ob die gestohlenen Erinnerungen Auslöser oder Reaktion auf die Zombies waren. Gleichzeitig ist es ein schrecklicher Gedanke, dass die Erinnerungen verloren gehen sollen. Da fragt man sich, was besser ist. Keine Erinnerungen oder gestohlene. Wieder eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt und die noch lange im Gedächtnis bleibt. In Erinnerung sozusagen.


17.Michael Schmidt „DER GEBRAUCHTE TAG“ 

Die Geschichte fängt gut an. Typische Zombieerzählung mit allen Klischees. Aber dann driftet sie in eine Richtung, die nicht unbedingt meinen Geschmack getroffen hat. Schreibtechnisch top, aber der Inhalt konnte mich nicht überzeugen.


18. Wolfgang Hohlbein „UNVERSICHERBAR“ 

Das finde ich mal eine wirklich interessante Idee, was man so als Untoter alles treiben kann. Sonst sind es ja doch eher die gefräßigen Mördermaschinen, die ohne Sinn und Verstand rumtorkeln und alles beißen, was ihnen zwischen die verfaulten Zähne kommt. Aber das? Grandios umgesetzt und in der Tat sehr nah am wahren Leben. Wer weiß, was sie Zombies da draußen so alles treiben, während wir denken, es gibt sie gar nicht. Man weiß es nicht … ;-)


19.Falko Löffler „ARTGERECHTE HALTUNG“ 

Hat es was zu bedeuten, dass diese Geschichte an meinem Geburtstag beginnt? Ich hoffe mal nicht! Nichts desto trotz ist es ein schrecklicher Gedanke und so wurde die Zombieapokalypse wohl auch noch nie betrachtet. Aber es ist doch am Ende immer so, dass die Schwachen von den Starken überrannt werden und das die Überlebenden sich dann an die Starken hängen, um nicht vollends unterzugehen. Die Frage ist doch nur, ob man damit leben kann, oder ob das Gewissen einen innerlich auffrisst. Denkende und rational handelnde Zombies sind noch schrecklicher als die blutrünstigen Monster. Fantastische Geschichten, hervorragend umgesetzt und mehr als lesenswert!


20.Markus Heitz „UNVERHOFFTES ENDE“ 

Hiervon hätte ich gerne mehr gelesen. Viel mehr, denn diese Idee ist einfach nur der Hammer! Umsetzung, Charaktertiefe und Handlung sind erste Klasse und überzeugen auf ganzer Linie. Mein persönlicher Favorit, von dem ich gar nicht mehr erzählen will! Diese Geschichte MUSS man gelesen haben!


21.Thomas Plischke „DER HUNGER NACH DER SCHLACHT“ 

Das Ende könnte der Anfang sein, das zeigt diese Geschichte sehr gut. Interessant, wie am Ende alles zusammenkommt, ohne das die Beteiligten es selbst wissen. Ich fand es gut, dass die Zombies mal in ein anderes Zeitalter versetzt werden und nicht immer im 21. Jahrhundert rumgeistern. Die Geschichte überzeugt auf ganzer Länge. Klassisch gut!


Ich bekam das Rezensionsexemplar als eBook. Anthologien lese ich sehr, sehr gerne und auch diese hat mich überzeugt. Allerdings ist Kurzgeschichte nicht gleich Kurzgeschichte und die Längen der einzelnen Geschichten variieren hier sehr stark. Mehrere Geschichten am Stück zu lesen viel mir schwer, denn dadurch, dass die Geschichten eben stellenweise sehr lang sind, ist man als Leser auch sehr tief in der Geschichte drin und braucht manchmal einen Moment, bis man wieder in der Realität angekommen ist.
Wenn man immer mal eine Geschichte liest, hat man an dem ganzen Buch aber eine ganze Weile seine Freude.

Eine Sache möchte ich gerne noch erwähnen, die nichts mit den Geschichten, deren Inhalt oder Umsetzung zu tun hat. Wir haben hier 21 Geschichten und davon sind genau 2 von Frauen geschrieben wurden.
Wo sind die Zombiegeschichten schreibenden Mädels? Oder ist dieses Genre eine „Männerwirtschaft“? Das beschäftigt mich jetzt …



Die Zombie-Anthologie „Hunger“ sticht vor allem durch ihre Verschiedenheit innerhalb der Geschichtenauswahl heraus. Jede Interpretationsmöglichkeit wurde hier genutzt und sorgt damit für ein wirklich interessantes Lesevergnügen. Meine Wenigkeit wurde bestens Unterhalten und ich werde sicherlich immer wieder gerne auf diese Anthologie zurückgreifen.


Die Zombie-Anthologie „Hunger“ bekommt von mir aufgrund seiner Vielschichtigkeit, Tiefe und gesellschaftskritischer Hinterfragungen 5 von 5 Marken.


Vielen Dank an den BLITZ Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. ^.^









(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
1 mal erwischt
  1. Scheint eine tolle Anthologie zu sein :D

    Ich werde dir mal folgen, finde deinen Blog echt schön und würde mich über einen Gegenbesuch freuen.

    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)