.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

27. März 2014

"Mein ist dein Herz..." von Patricia Adam / Rezension



Hinter dem Pseudonym Patricia Adam (für Freunde einfach nur Patty) stecke ich, eine junge Frau, die filigrane Kunst, klangvolle Belletristik, die Stille der Natur und den blauen Himmel liebt. Ich bin eine Mutter und Ehefrau, die gleichzeitig zwischen Farben, Formen, geschriebenen Worten, wie auch einem normalen Familienalltag lebt. Kreativ Chaotisch, wegen der russischen Herkunft mit Schwermut angehaucht, aber stets auf der Suche nach einer Geschichte, die einen nicht nur berührt, sondern auch unter Umständen vor möglichen Fehlern bewahrt.


Was soll das werden, wenn´s fertig ist?«, fragt Jane immerzu. Und dabei ist völlig egal, ob dieser Satz an das Schicksal oder an einen Mann gerichtet ist. Ihr gesamtes Dasein führt sie auf Sparflamme und sieht auch keinen Sinn darin, etwas daran zu ändern. Bis zu dem Tag, an dem sie wortwörtlich aus der Norm fällt und dadurch in Seans Leben platzt. Mehrere Turbulenzen und ein berührendes Erlebnis später gibt er ihr nämlich eine Antwort auf ihre Frage: »Wenn´s fertig ist, wirst du dich geliebt fühlen ...«


Das sanftmütige und gut gezeichnete Cover sprach mich von Beginn an aus an. Es wurde mit viel Liebe und einem eigenen Stil gezeichnet, der aus dem Buch einen richtigen Eyecatcher gemacht hat. Ich kann hier also nur Lob aussprechen.


„Mein ist dein Herz…“ war wieder ein Lovelybooks Leserunde Buch, bei dem ich mich bewarb und ausgewählt wurde. Damals wurde ich nicht so wirklich schlau aus dem Klappentext, der so gesehen kaum etwas von der Geschichte preisgab. Aber der Titel, das Cover und auch der Verlag sprachen mich an, sodass ich mich blindlings in die Geschichte hineinwarf und gespannt war, was mich da so alles erwarten wird. Wer mich und meine „üblichen“ Bücher bereits kennt weiß, dass Liebesgeschichten eigentlich so gar nicht mein Genre sind, aber ich mich hin und wieder zwecks Abwechslung gerne in „andere“ Genres bewege.
Dazu muss ich auch noch sagen, dass ich – auch wenn mir ein Genre oder Idee nicht gefällt – dennoch ehrlich und fair gegenüber den Autoren bin. Denn eine gute Geschichte macht viel mehr aus als nur einzelne Dinge wie die Idee oder das Genre. So viel dazu.

Vorwortklappe
Und bevor ich den „Sturm“ hier beginne, möchte ich auch noch mal kurz was loswerden. Auch wenn ich Streitigkeiten verabscheue und es viel lieber sehe, wenn sich alle vertragen und Gras über die Sache wächst. Diese eine Sache lies mich nicht mehr los, beeinträchtigte auch meine Gefühle während dem Lesen und brennt mir seitdem auch tief auf der Seele: In der LB Leserunde gab es keinerlei Leseabschnitte. Der Verlag und die Autorin haben das so geregelt, dass man frei raus seine Gedanken und Meinung kundtun kann. Kann – musste man aber nicht. Das dies ein biografischer Roman sei, war einigen – aber nicht allen – bekannt. Dementsprechend wurde dann auch in der LR drüber diskutiert, wie sich z.B. die Hauptprotagonistin verhielt. Einigen gefiel ihr Verhalten nicht und sie konnten keine Sympathiepunkte vergeben. Was auch völlig okay ist. Allerdings „tauchte“ dann die „ECHTE“ Protagonistin in der Leserunde auf und fühlte sich angegriffen. Mischte demnach auch mit und ließ ihren Gedanken freien Lauf. Das war ja auch nicht schlimm, nur der Ton und die Art und Weise waren hier relevant und sorgten dafür, dass ich mich immer unwohl während des Lesens gefühlt hatte. Vor allem, weil ich dazu auch noch eine Rezension verfassen wollte, ohne, das ich befürchten muss, dass sie sich wieder angegriffen fühlen könnte. Aus diesem Grund möchte ich mich gar nicht so stark über die Handlung oder Charaktere äußern, da ich niemanden persönlich verletzen möchte. Demnach bitte nicht wundern.


Mein ist dein Herz handelt meinem Eindruck nach von zwei Menschen, die verschiedener nicht sein könnten. Das ganze wurde auch extra in diesen zwei Sichtweisen geschrieben, die sich nach und nach abwechselten.
Zum einen haben wir die junge Janessa Bears, die bereits in ihrem jungen Leben viel durchmachen musste. Dadurch landete sie leider auch zu schnell in in die falschen Händen eines Mannes, Tyler, der von fortan alles über sie und ihr Leben bestimmt.
Sie bricht ihre Ausbildung ab, verändert sich inner – sowie äußerlich und lässt sich von ihm wie das letzte Stück Dreck behandeln. Ob sie es verdient hat, an gerade so einen Mann zu geraten? Nun, wenn man Janessa diese Frage stellen würde, dann würde sie diese mit Sicherheit mit einem Ja beantworten. Denn wer jahrelang so behandelt und gemobbt wurde, wie es bei ihr der Fall war, kann einfach nicht viel von sich selbst halten. Das war für mich als Leser von Beginn an verständlich und Janessa konnte einen da einfach nur Leid tun.

Da wunderte es mich persönlich auch nicht, wie verschlossen sie sich gegenüber Sean verhält, der in ihr Leben tritt und sie wie eine Königin behandelt. Er himmelt sie an, macht ihr Komplimente und sieht in Janessa so viele Dinge, die sie selbst noch nie an sich gesehen hatte. Es ist diese Sichtweise von Sean, die Lesern wie mir offenbarte, wie einzigartig Janessa doch eigentlich ist und das sie sich selbst schon längst vergessen zu haben scheint. Denn sobald man wieder in ihre Sichtweise kommt, verändert sich ihr Selbstvertrauen und ihre Gedanken und sie wird wieder als dieses kleine, kaputte Etwas.
Die beiden haben durch so viele Dinge zu kämpfen. Da wäre beispielsweise ihr eigenes Umfeld, die persönliche Vergangenheit des jeweils anderen und natürlich auch die ganz eigenen, innerlichen Dämonen, die für gewisse Höhen und Tiefen in ihrer Beziehung sorgen.
Sie zerbrachen, verzweifelten und wuchsen daran und das jeder auf seine eigene Art und Weise. Hindernisse sind nichts Unnormales und so waren sie es auch hier nicht. Grob gesehen ist und war es eine Geschichte, die zwei Menschen – oder auch mehreren – passierte und eben noch dazu aufgeschrieben und veröffentlicht wurde.



Meiner Meinung nach war dieses Buch einfach nicht gut.
Da kann ich nichts schön reden. Und es tut mir wirklich weh, hier jetzt all die kritischen Worte los zulassen, aber ich bin kein Leser, der jemanden falschen Honig ums Maul schmiert. Warum das Buch bei mir nicht Punkten konnte, hatte zig Gründe.

Und bevor sich jetzt einige wundern, wieso ich gar nicht so dolle auf den Inhalt eingegangen bin, sollte bitte die Vorwort - Klappe öffnen und sich den Text darin durchlesen. Danach versteht man, wieso ich mich unwohl fühlte, über den Inhalt zu schreiben.

Ich traue mich auch nicht wirklich, etwas an den Charakteren zu bemängeln, auch wenn mich einiges gestört hatte: Sie sind real - sowie ihre Geschichte, die Patricia Adam hier aufschrieb. Aus diesem Grund respektiere ich sie.
Auch wenn ich vieles nicht nachvollziehen konnte und ich gewisse Charaktere hin und wieder mal die Leviten gelesen hätte, enthalte ich mich da lieber.

 Alles dreht sich vorerst um Janessa Bears – der Hauptprotagonistin im Buch. Sie hatte es – wie viele andere Menschen – nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Das ist auch ein allgegenwärtiges Thema im Buch, dass aber ziemlich schnell meine Geduld angriff.
Es lag denke ich auch nicht an ihr selbst sondern an der Art und Weise, wie die Autorin das ihren Lesern rüberbringen wollte.
Bei mir kam es nicht so an, da einfach zu viel fehlte, um überhaupt Gefühle wie Mitleid oder Trauer für sie mitempfinden zu können. Alles was ich oben über den Inhalt geschrieben habe, waren meine Zusammenschlüsse und wurden von der Autorin selbst hin und wieder aufgezählt. Mitempfinden konnte ich während des Lesens allerdings kaum was.
Und nein, ich kann für gewöhnlich viel mitempfinden und durchleide auch die ganzen Achterbahnen der Gefühle GERNE mit. Nur kann ich nichts dafür, wenn der Autor es einfach meiner Meinung nach nicht beherrscht, diese Gefühle den Leser nahe zu bringen.

In meinem Kopf blieb auch noch eine Frage bis zum Schluss hängen und auch unbeantwortet: Wieso war die Autorin der Meinung, ausgerechnet DIESE Geschichte aufschreiben zu müssen? Ich will hier wirklich niemanden persönlich angreifen, aber die Geschichte an sich war nichts Besonderes. Was auch gar nicht schlimm ist, denn jeder trägt und hat nun mal seine Lasten im Leben und verarbeitet diese auch noch nach Jahren, weil sie nicht wirklich verheilen wollen. Nur eben für sich selbst, ohne das ein Autor das für andere zugänglich machen muss.

Janessa und Seans Geschichte ist sehr eigens und konnte mich auf Dauer einfach nicht unterhalten. Ich liebe Dramen, aber hier wirkte jedes aufkommende Drama einfach künstlich von der Autorin eingesetzt. Ich habe auch lange überlegt, woran das alles liegen könnte, kam dann aber auch zum Entschluss, dass alles einfach nicht passen wollte.

Der Schreibstil der Autorin dürfte hier der größte Mitverschulder sein, denn dieser ist alles andere als einfach gehalten. Nicht, weil er kompliziert oder tiefsinnig, sondern einfach unkontrollierbar durch die Seiten geflattert ist. Patrica Adam Schreibstil erscheint auf den ersten Blick außergewöhnlich. Aber dieses Gefühl legte sich rasch bei mir. Was z.B. für andere der alltägliche und normale Gebrauch von Adjektiven ist, ist für Patricia Adam Seite für Seite ein nervenaufreibendes Spiel mit meinen Nerven gewesen. Auch die vielen Schachtelsätze waren leider, leider keine Stärke der Autorin gewesen. Dazu kam dann noch weitere Partner wie z.B. die Dialoge, die oftmals keine Ordnung hatten und man nie so genau wusste, wer denn da jetzt eigentlich sprach.
Es war dadurch oftmals etwas anstrengend, den Gesprächen vernünftig zu folgen. Schade, denn hätte sie vielleicht nicht die Ich-Perspektive gewählt und sich mehr auf das Leben und die Umgebung anstatt sich fast „nur“ auf die Charaktere konzentriert, hätte es alles ein viel stimmigeres Gleichgewicht haben können. So wie es allerdings war, konnte es mich nicht überzeugen.

Dann tauchte bei mir auch noch eine weitere Frage auf: Wieso bewegt sich die Autorin im Biographie Genre? Ich hab bis jetzt nur dieses eine Buch von ihr gelesen, vertrete aber die Meinung, das es ihr leider überhaupt nicht liegt und sie es vielleicht mit einer fiktiven Geschichte viel mehr Möglichkeiten hätte.
Nicht nur für ihre Ideen sondern auch um sich selbst zu beweisen, dass sie mehr kann, als das, was sie hier präsentiert hatte. Denn irgendwie lauerten unter den vielen Adjektiven, Schachtelsätzen, verwirrenden Dialogen und seltsamen Erklärungen doch interessante Ansätze. Ja, es gab sie. Das leugne ich nicht, nur waren sie eben zugeschüttet mit den oben genannten Kritikpunkten.



„Mein ist dein Herz…“ war leider für mich so gesehen nicht das, was es auf den ersten Blick sein könnte: Nämlich Besonders. Es hat mich in vielerlei Hinsicht enttäuscht, was man oben ausführlich nachlesen kann, und ich kann es daher nicht wirklich weiterempfehlen. Ich wünsche der Autorin dennoch weiterhin Erfolg bei ihren nächsten Projekten und das sie sich vielleicht auch in anderen Genres/Erzählperspektiven ausprobieren wird. Alles in allem ist das hier nur meine Meinung, die sich von vielen anderen ja erheblich unterscheidet.


 Aufgrund der oben genannten Kritik vergebe ich leider nur 2 Marken.





Ein herzliches Dankeschön an den Verlag/die Autorin und an 


für die Leserunde und mein Rezensionsexemplar.








(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
5 mal erwischt
  1. Oha oha. Ich ahnte es schon. Ich habe die Leserunde auch ein wenig verfolgt und den Streit mitbekommen - ich habe da auch meine Meinung zu. Dass dann auch noch der Rest nicht wirklich passte, wundert mich fast nicht. Wie gesagt, nachdem ich in die Leserunde reingelesen habe und etwas mehr über den Inhalt erfahren konnte, ist das Buch ganz schnell wieder gestrichen worden, denn es hörte sich einfach nur uninteressant an. Und auch ich will die Protagonistin nicht persönlich angreifen - ich kenne sie ja nicht mal - aber das Buch hört sich wirklich nicht so gut an und ich kann deine Kritikpunkte absolut verstehen.

    Eine wirklich schöne und ausführliche Rezension. Tatsächlich interessant, dass das Buch meistens aber positives Feedback bei Lovelybooks bekommen hat. Ich finde es auf jeden Fall auch gut, dass du ehrlich deine Meinung sagst und nichts verschönert, nur weil die Autorin/die Protagonistin es lesen könnten. Wenn man ein Buch schreibt muss der Autor Kritik vertragen und wenn man Model steht für ein Buch, muss man auch ertragen, dass nicht jeder die Geschichte und Person dahinter sympathisch findet. =)

    Ich bin auch eine der wenigen, die mein letztes LB-Buch nicht so gut fand, wie viele andere. Ich bin auch schon eifrig am Überlegen, wie ich das in meiner Rezension klar machen kann, dass es nicht am Schreibstil lag, sondern einfach die Geschichte nichts meins war... =)

    Ich setze mich da heute Abend wohl wieder ran...

    Genieß(t) den sonnigen Tag!

    Bianca ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Bianca ^.^

      OHH du scheinst wirklich alles zu sehen. :O Aber der Streit war wirklich nicht schön...auch wenn ich nicht der Auslöser war, fühlte ich mich danach einfach nicht mehr wohl, meine Meinung zu posten. :(

      DANKE!!!! aber es ist wie gesagt nur meine Meinung und irgendwie scheinen ja andere das Buch toll gefunden zu haben. Respektiere ich, denn Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Und es klingt hart, aber ja für mich war es auch nicht interessant genug, dass ich der Meinung war, dass es unbedingt!! als Buch rausgebracht werden musste. Hmpf.

      Und nochmals DANKE das du meine Kritikpunkte nachvollziehen konntest. Ich hatte sehr starke Probleme mit dem Lesen und dem Schreiben dieser Rezension. Ich wollte niemanden verletzen, aber auch nichts schön reden. Das ist nicht meine Art und bringt/hilft keinen eventuellen, zukünftigen Leser weiter.

      Eben, sehe ich GANZ GENAUSO wie du! Und ich meinte ja bereits, dass sie vielt. einfach mal was anderes probieren sollte. Einen guten Wortschatz hat sie ja. Daher die 2 knappe Marken. Und solange die Kritik nicht unbegründet und fies klingt, wird meine denke ich völlig in Ordnung sein. Ich weiß auch nicht, ob sie die Rezension überhaupt lesen wird, aber ich habe meinen Teil für die LR erfüllt.

      Und du musst meine PN in FB unbedingt beantworten. ;) Und du ARME! Das kenne ich nur zu genüge, aber du bist genauso ehrlich wie ich und wirst da denke ich schon einen ordentlichen Mittelweg finden. Einfach drauf lostippen!!!!

      *Dein "wieder..." hatte ich seit ich das Buch gelesen habe auch immer. xD Ich war so froh, dass ichs dann nach Tagen endlich fertig hatte. ich drücke DIR also ganz dolle die Daumen für!! DU PACKST DAS!!*

      Du auch Liebes. Und nochmal DANKE für deine tollen Worte! Das ist wie Balsam für meine Seele. <3

      ~ Jack

      Löschen
    2. Du brauchst dich echt nicht zu bedanken ^^. Dann teilen wir auf jeden Fall diese Meinung und es ist ja auch in Ordnung, wenn es Leute gibt, die es anders sehen! =) Auf die PN habe ich eben geantwortet (Achtung: Lang...^^) und ich mache es doch nicht mehr heute. Ein zu anstrengender Tag - ich schau lieber einen Teil von Harry Potter weiter haha! =D

      Wie gesagt, absolut nichts zu danken, aber es freut mich natürlich, dass du dich jetzt besser/nicht so allein fühlst. Sicherlich teilen unsere Meinung auch noch einige andere! =D

      *drück*

      Löschen
  2. Ähm... e-book 12,99 und TB 3,99 ? Seltsam....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste mal Clayton: eBooks werden doch noch teurer als die TB. ^^ Aber ich habs ausgetauscht. Danke für den Hinweis. :D

      Löschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)