.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

4. Dezember 2013

"Roboter Archimedes und die Rasselbande" von Wilhelm Ruprecht Frieling / Rezension



  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 374 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 41 Seiten
Verlag: Internet-Buchverlag; Auflage: 1.0 (1. Oktober 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00FL0K8R4
Preis: 0,99 Euro

http://www.amazon.de/Der-Roboter-Archimedes-die-Rasselbande-ebook/dp/B00FL0K8R4/ref=cm_cr_pr_product_tophttp://www.qindie.de/autorinnen/f-k/f/ruprecht-frieling/



Ruprecht Frieling aka Prinz Rupi verfügt über Kenntnisse und Erfahrungen aus 40 Berufsjahren als Autor, Verleger und publizistischer Berater. Der E-Book-Pate (so »Die Zeit«) ist auf Fragen des digitalen Publizierens sowie des Marketing in Social Communities spezialisiert.
Frieling betreibt mehrere Medien-, Kunst-, Literatur- und Musik-Blogs. Er leitet das Portal www.literaturzeitschrift.de und wirkt als Produzent im Kulturbereich. Frieling veröffentlichte in deutschen und amerikanischen Magazinen, publizierte dutzende klassische Print-Bücher und E-Books.


Wie ein Roboter um ein Haar zur Blechdose zerstampft wurde und dennoch sein Glück fand.
Der Roboter Archimedes flieht, weil er verschrottet werden soll. Auf seiner Flucht gelangt er in den kleinen Ort Irgendwo. Dort gewinnt er neue Freunde – vor allem unter den Kindern – und findet schließlich das Glück.
Eine Erzählung für Kinder ab sechs Jahren mit Illustrationen von Anna Käse. 


Das Cover und Bilder wurden von Anna Käse entworfen und sind wirklich robotergerecht. Passend zum Titel und dessen Inhalt, zieren vereinzelt Bilder den Text, die einige Szenen individuell widerspiegeln. 


Erst einmal ein großes Dankeschön an Ruprecht Frieling für das Rezensionsexemplar!

Ganz so viele Kinderbücher habe ich ja nun noch gar nicht rezensiert, aber dafür gelesen, bzw. vorgelesen, weshalb es für mich immer wieder interessant ist, mich einer Rezension in diesem Genre widmen zu dürfen. Es gleicht einer kleinen Herausforderung, der ich mich aber gerne stelle.

Wie der Titel schon sagt, handelt die Geschichte von dem Roboter Archimedes. Archimedes ist ein Gartenpflege-Roboter und geht in der Pflege von Pflanzen und Blumen voll auf. Da leuchten die ganzen Lämpchen auf seinem Kopf und er rattert fröhlich vor sich hin.
Er soll allerdings verschrottet werden und sieht das mal gar nicht ein. Deswegen macht er sich davon und versteckt sich, bis er auf seinem Weg die Rasselbande trifft. Vier Kinder, die den Roboter bald schon in ihr Herz schließen und Archi taufen. Sie wohnen in dem kleinen Örtchen Irgendwo, in dem Archi auf viele interessante Leute trifft.

Mit wenigen aber treffenden Worten beschreibt der Autor hier einen kleinen Ort, der von den verschiedensten Leuten bewohnt wird. Mein Kopfkino hat aufgrund von kleinen, gut gewählten Einzelheiten sofort ein Bild erzeugt und dieses durchweg erhalten. Der Bäcker war rund und dick, mit einer weißen Mütze auf dem Kopf. Der Lehrer war lang und dünn, mit einer Brille auf der Nase, aber immer freundlich. Es waren im Grunde die typischen Bilder, die man von diesen Leuten eben hat. Ein Bürgermeister hat einen dicken Bauch mit einer Goldkette davor hängen und der Polizist guckt grundsätzlich griesgrämig.
Jede einzelne Person hatte ihren kleinen oder größeren Auftritt, von denen sich aber nie einer in den Vordergrund gedrängt hat. Es ging immer um Archimedes und mein kleiner Testleser war ganz angetan von dem lieben Roboter und seinen kleinen Problemen.
Ich finde, bei Kinderbüchern kommt es immer auf die Menge der agierenden Figuren an und der Autor hat hier genau das richtige Maß getroffen. Eine Handvoll Leute, die immer wieder auftauchen und dadurch gerade den Kindern gut im Gedächtnis bleiben.
Die Handlung ist kurz, prägnant und für eine Kindergeschichte klassisch arrangiert. Während des Lesens musste ich immer an „Max und Moritz“ oder auch „Jim Knopf und die Wilde 13“ denken, was der eigenen Geschichte aber keinen Abbruch tat.  


„Roboter Archimedes und die Rasselbande“ ist eine Kindergeschichte, die sich zum eigenen Lesen und Vorlesen bestens eignet. Der Schreibstil ist durchweg kindgerecht und durch die integrierten Bilder wird dieses kleine Abenteuer perfekt abgerundet. Klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Leseratten und die, die es noch werden wollen.



„Roboter Archimedes und die Rasselbande“ bekommt von mir 4 von 5 Marken. Da ich den zweiten Teil auch schon gelesen habe, finde ich, dass im ersten Teil ruhig etwas mehr Spannung hätte sein können. Auch wenn es für Kinder ab sechs Jahren gedacht ist, ist es vielleicht ein bisschen zu ruhig. Mag aber durchaus Geschmackssache sein.
 


Liebe Grüße



(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum erwähnt worden sind.)
0 mal erwischt

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)