.sidebar h2{ text-align: center; }#layout #sidebar { display: none !important }/** * Suchfeld mit Lupe */ .searchfield{ position: relative; border: dotted 1px #D6D4D5; padding: 3px; background: url(https://googledrive.com/host/0Bz6HRVCs7oBaS0R2cTFvRDM4bzA/) no-repeat right; width: 150px; transition: .3s linear; font-family: Arial; } .searchfield:Focus{ border: solid 1px #D6D4D5; width: 170px; transition: .3s linear; } -->

10. Oktober 2013

"Die lebenden Träume" vpn Juliane Seidel / Rezension






Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: bookshouse(1. Februar 2013)
ISBN-13: 978-9963722259
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 10 Jahre
 HP





Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Neben ihrer Arbeit als Dokumentations-Assistentin in Offenbach, programmiert sie nebenberuflich Internetseiten, zeichnet leidenschaftlich gern und schreibt seit knapp 10 Jahren vorwiegend fantastische Kinder- und Jugendbücher. Bisher sind zwei Kinderbücher fertiggestellt, an einem Jugendbuch wird gearbeitet.


Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden? Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen …


Als Kim den magischen Traumspiegel findet, geht für den quirligen, fantasievollen Jungen ein Herzenswunsch in Erfüllung. Schlagartig kann er all seine Fantasiefiguren in die Realität holen, um mit ihnen Abenteuer zu erleben. Doch die Freude währt nur kurz. Nachdem er sich die Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, den Drachen Fineas und den Magier Annatar herbeigewünscht hat, tauchen düstere Schattenwesen auf und bedrohen seine Traumwelten Assjah und Adaan. Sie verschlingen seine Fantasiewesen und verfolgen ihn bis in die Realität.
Doch nicht nur die Schatten bereiten Kim Probleme. Finn will unbedingt in seine Heimat zurück und setzt Kim immer stärker unter Druck, während Annatar Schwierigkeiten hat, sich in der realen Welt zurechtzufinden. Als Kim endlich einen Weg entdeckt, seine Fantasiegeschöpfe zurück in seine Träume zu schicken, erwarten ihn bereits die schattenhaften Namaren. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, bei dem Kim erkennt, dass Wünsche nicht immer in Erfüllung gehen sollten …

(Die Inhaltsbeschreibung ist aus dem Buch. Copyright liegt dementsprechend bei Autor und Verlag.)


Die Zeichnung auf dem Cover spiegelt ganz genau eine Szene im Buch wieder und ist somit mehr als perfekt im Einklang zum Inhalt.



„So unscheinbar und sicher nur für Kinder geschrieben.“

Das war unser erster Gedanke beim Anblick des Covers und während dem Lesen des Klappentextes. Nicht mal annähernd waren wir auf das vorbereitet, was uns die Autorin Juliane Seidel beim späteren Lesen der Geschichte liefern würde.
Denn es gibt einfach Autoren, die das unsagbare Glück haben, nicht nur mit einer tollen Fantasie  gesegnet worden zu sein, sondern auch mit Hilfe von einem wunderbaren Schreibstil etwas ganz tolles erschaffen zu können. Das wurde hier mit Kim und seiner Geschichte rund um seine Fantasiewelt bestens umgesetzt. Was genau euch alles bei diesem Buch erwarten könntet?!

„Wahr gewordene Fantasie.“

Egal ob groß oder klein: Jeder hat eine Fantasie und jeder benutzt sie auch. Manche bewusst und manche unbewusst. Wir erschaffen Dinge, setzen diese vielleicht sogar schriftlich auf Papier fest oder erleben dank unserer Fantasie die wundervollsten Abenteuern in unseren Träumen.
Juliane Seidel hat gleich beides gemacht: Sie setzt ihre Fantasie auf Papier um und wir dürfen dann auch noch Kim´s Fantasie miterleben. War das ganze aber erfolgreich genug?!

Zu Beginn schildert uns die Autorin mit einer Charakter-Beschreibung Kim und seine selbst ausgedachten Fantasiewesen, die nach und nach im Buch auftauchen werden. Es diente womöglich für einen klaren Überblick gegenüber den „jungen“ Lesern aber für uns „erwachsene“ Lesern wäre das gar nicht notwendig gewesen. Kim erklärt in der Geschichte selbst sehr gut, wie seine Wesen entstanden sind und auch woher sie alle kommen. Und das in den immer passenden Momenten.
Dann geht es weiter in die erste Szene:
Der Anfang mit dem Spukhaus und das Entdecken des Traumspiegels wurde von der Autorin klasse geschildert und lässt auch nicht wirklich erahnen, was im späteren Handlungsverlauf auf den Leser zukommt. (Übrigens ist genau die erste Szene mit dem entdecken des Traumspiegels auf dem Cover zu bestaunen.)

„Der seltsame Gegenstand glich einer Lupe, der das Vergrößerungsglas fehlte. Er war halb so groß wie sein Unterarm, bestand aus einem langen Griff und einem runden Rahmen, in den drei rote Edelsteine eingelassen waren. Rubine?“

(Copyright Text: Juliane Seidel & bookshouse Verlag.)

Als Kim´s Taschenlampe dann urplötzlich erlosch und ihn die unheimliche Atmosphäre des Spukhauses wieder bewusst wurde, wünschte er sich nichts sehnlichster, als seine erfundenen Feen herbei, die ihn in solch gruseligen Momenten immer die benötigte Kraft schenkten. Und als hätte er es zuvor schon einmal gemacht, entschloss er sich, mit den Gedanken an die beiden, durch den Traumspiegel zu pusten und so die zwei Fantasiewesen in seine Welt zu holen.

Der Spiegel spielt nicht wirklich die Hauptrolle in der ganzen Geschichte, auch wenn er am Anfang oft verwendet wird. Viel mehr hat die Autorin das Augenmerk auf die Fantasie von Kim gerichtet, der bis zum Ende auch standhaft blieb und uns überzeugen konnte. Mehr als überzeugen konnte.
Wir sind ehrlich und ja, hier sind wir es ebenfalls. Dieses Buch ist eine wundervolle Abenteuerreise, die an manchen Stellen Action aufweist aber vorwiegend wegen den tollen Beschreibungen und Ideen überzeugte.
Kim holt also die Feen Goldlöckchen und Silberfünkchen in seine Welt, ohne großartig über die Konsequenzen nachzudenken. Mit voller Faszination versucht er sein Glück ein weiteres mal, bei dem er eigentlich geplant hatte, einen kleinen, selbsterfundenen Drachen zu „beschwören“. Irgendwie ist aber dabei etwas schief gegangen und vor ihm tauchte ein riesen großer Feuerdrache auf. Als dieser wütend davon fliegt und Kim versuchte, ihn zu beruhigen, beschwor er wieder ein erfundenes Wesen. Und hier kommt der Zauberer Annatar ins Spiel, der den großen Drachen in ein rattenähnliches Geschöpf verwandelt.
An dieser Stelle war uns als Leser bewusst, wie gefährlich Kims unüberlegtes Handeln war. Wirkte es doch anfangs noch wie eine wirklich tolle Sache, zeigt sich schnell, wie gefährlich das für unsere Welt enden kann. Wer würde sich schon drüber freuen, wenn ein riesiger Drache über seine Dächer fliegt? ^^
Die Autorin brachte mit den passenden Worten und Handlungen gut rüber, wie ein Kind mit solch einer neu gewonnen Macht (falsch) umgehen kann und ja, es endete sichtlich in einer Katastrophe. An dieser Stelle begann für uns persönlich aber noch gar nicht das eigentliche Abenteuer. So richtig los ging es erst für uns, als Kim in seinen Träumen nach einer Möglichkeit suchte, seine Fantasiewesen wieder von seiner Welt in ihre zurück zu schicken.
Denn wie in jedem Buch haben die Helden in ihren Geschichte ein Ziel, dass sie bis zum Ende ihrer Abenteuer erreichen wollen.
Die (Traum)Welt, die uns die Autorin dort dann Stück für Stück präsentierte, war so wundervoll erklärt und ausgedacht worden – riesen Lob unsererseits. Der Schreibstil macht auch viel aus und er verstand es gekonnt, Adjektive und „Show don´t tell“ klug einzusetzen. (Auch eine Sache, die in Geschichten selten zu finden ist. ^^)
Aber wir wollen euch ja nicht zu viel Vorspoilern und hoffen, dass ihr euch selbst noch überraschen lassen werdet.

Kommen wir zu den Charakteren:
Unser Liebling war der Feuerdrache Fineas, der aber von dem Zauberer Annatar in einen kleinen Rattendrachen verwandelt wurde und seinen Namen in Finn umänderte. Er war klug und oftmals zickig, was wir aber absolut nachvollziehen konnten und auch glaubhaft rübergebracht wurde. Denn Kim selbst dachte nicht über sein Handeln nach und somit übernahm Finn dann die Rolle des „Gewissens“ und stellte ihn oftmals zur Rede, wenn Kim unüberlegt handelte.

Dagegen waren die beiden Feen sehr, sehr nebensächlich dargestellt worden und kamen nur zum Einsatz, wenn Kim sie auch wirklich brauchte.  Meistens versteckten sie sich unter Kims Mütze oder unter Kims Kleidung. Das reichte aber auch völlig aus, denn die beiden sollten ja Kim nicht die Hauptrolle wegschnappen.

Annatar als Zauberer war uns anfangs noch ein Rätsel, was vielleicht daran lag, dass er so gar nicht in die menschliche Welt hinein passen wollte. Später in seiner Welt blühte er auf und stand immer tapfer an Kims Seite.
Auch seine Art zu sprechen und zu denken wurde perfekt von der Autorin angepasst und verschaffte ihm eine extra Note an Charme.


Bösewichte:
Die Antagonisten in dieser Geschichte waren seltsame Schattenwesen, die sich still und heimlich in Kim´s Leben und Fantasiewelt einschlichen. Mehr wollen wir aus Spoiler Gründen nicht preisgeben aber hier sei gesagt, dass die Autorin diese Wesen clever eingebaut hat und diese bis zum Schluss absolut überzeugend ihren Weg gingen. Ein bisschen haben diese Wesen Jack von ihrer äußeren Beschreibung an das Ohngesicht von Chihiros Reise ins Zauberland erinnert, aber ihr Handeln und ihre Art waren Grund aus verschieden. (Er musste es nur mal reinwerfen, weil diese Wesen ihm hier im Buch so gefielen. ^.^)

Der Schreibst ist überall gleich aber das Abenteuer steigert sich von Szene zu Szene. Ab dem Moment, in dem Kim in seiner (Traum) Welt ist und sie durchforstet, merkt man, dass genau hier die Autorin einen perfekten Überblick über die Welten hat. Es wurde weder zu viel, noch zu wenig erklärt, wie genau die Welt von Kim funktionierte und wo die Lebewesen herkommen.
Auch Kims Entwicklung während der Geschichte wird deutlich sichtbarer und durch bestimmte Momente stark hervorgehoben. Hierbei hat die Autorin auch wichtige Grundsteine für das Erwachsen werden gelegt. Denn gegen Ende wirkt Kim im Vergleich zu seinem Anfangs leichtsinnigen Verhalten viel reifer und selbstsicherer. Er denkt mehr nach und sieht seine „Geschöpfe“ nicht mehr als selbstverständlich an.
Ein besonderes „WOW“ bekam die Autorin bei der Umsetzung über das spätere, eigene nachdenken der Fantasiewesen, die oftmals nicht nur sich selbst hinterfragten sondern auch ihre Entscheidungen. Wir fanden es einfach interessant, wie „echt“ man sich als eigentlich ausgedachtes Wesen vorkommen konnte obwohl ein kleiner Junge Gott spielte und somit die Kontrolle über alles und jeden hatte / haben konnte.  
(Es ist schwer, etwas ohne Spoilern zu erklären und zu loben, aber wir wollten es nicht unerwähnt lassen.)

So viel dazu.

Leicht irritiert hat uns immer mal wieder Kim(my) als Junge. So wird er als 10 Jähriger mit bunten Haarsträhnen (siehe auf dem Cover) und lang gelockten Haaren bezeichnet, der sich liebend gerne Fantasiewelten ausdenkt und auch oftmals mit seinen selbst erfundenen Geschöpfen spricht. 
Dagegen hatten wir nichts einzuwenden, nur die Beschreibungen über ihn waren doch sehr feminin gerichtet und ja, als eine seiner Feen ihn immer mit Kimmy ansprach, oder diese sich in seinen „Ohrringen“ verhedderte, wurde dieser Gedanke auch nicht gerade minimiert.

Das Buch hat aber eigentlich nur einen sehr starken Kritikpunkt, den aber die Autorin mit der richtigen Vermarktung als ihre größte Stärke umwandeln könnte:
Ihr Schreibstil.
Die Zielgruppe für dieses Buch liegt laut Amazon bei 9-10 Jährigen und normalerweise regen wir uns bei vielen Kinder – und Jugendbüchern über den schwachen Stil und Umsetzung der Handlung auf. Denn irgendwie sind viele Autoren der Meinung, dass man den „jungen“ Lesern nicht viel an Qualität bieten sollte. Aber hier hat die Autorin eine kindliche Geschichte mit einem bildgewaltigen Schreibstil gemischt, der uns als Erwachsene wirklich begeistern konnte. Für die laut Amazon gesetzte Zielgruppe allerdings könnte es doch eventuell anstrengend sein, was das Lesen der Geschichte angeht. Auch eine Szene im Buch auf einem Schiff war doch etwas zu „brutal“ und hätte durchaus abgestumpft werden können. Natürlich sind einige Kinder in ihrem Alter geistlich weiter als es normalerweise üblich ist, aber das wollten wir hier dennoch nicht unerwähnt lassen.


Mit ihrem Debütroman müsste sie eigentlich wie jeder andere, „normale“ Jungautor Anfängerschwächen und Fehler aufweisen, denn das alles wäre ja nur menschlich und verständlich. Hier aber schien ihr eigenes Talent das nicht wirklich zugelassen zu haben und das „Normale“ entpuppte sich als außergewöhnlich.
Lässt sie uns Leser am Anfang noch glauben, dass die Geschichte in einem ruhigen Tempo verläuft, beweist sie Szene für Szene, dass das Tempo sich steigerte und wir am Ende gefangen von ihrer beschrieben Welt und Worten waren. Solch ein wunderschönes Fantasy-Abenteuer sollte also nicht ungelesen bleiben und es war uns eine Freude, eine Rezension mit viel Lob verfassen zu dürfen. Wer also nach einer qualitativ hochwertigen Geschichte sucht, die durch Schreibstil und Idee überzeugt, ist hiermit bestens bedient.



Wir könnten eine Marke wegen den oben genannten Kritik-Punkten abziehen, aber es wäre einfach unfair, den tollen Schreibstil und die Idee nicht mit einer vollen 5 Marken Bewertung zu bewerten.


Hier noch ein herzliches Dankeschön an Juliane Seidel und bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar.

Es grüßen




(Das Copyright von Text & Bildmaterialien liegt bei den jeweiligen Verlagen und deren Autoren, die allesamt bei uns im Impressum sowie bei den Extras erwähnt worden sind.)
2 mal erwischt
  1. Hallo ihr Zwei,

    Wow - vielen, vielen Dank für die wundervolle, detaillierte Rezension. Es freut mich sehr, dass euch das Buch so gut gefallen hat. Ich darf euch auch noch etwas von Finn ausrichten (der angesichts eurer Worte mit stolz geschwellter Brust neben mir sitzt ;)): Er würde sich freuen, wenn ihr seinem Blog einen Besuch abstattet. Dort berichtet er nämlich außerhalb der Romane immer wieder von seinen Abenteuern bei Kim in der realen Welt:

    http://julianeseidel.wordpress.com/

    Liebe Grüße,
    Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juliane,

      wie schon in der Email: Alles verdient und alles ehrlich gewesen. Wir haben dir auch für dieses tolle Werk zu danken. ^.^
      Da schauen wir doch gleich mal rein, denn irgendwie fehlt der kleine (große ^^) uns schon wieder. Hoffen wir mal, dass er sich benimmt und nicht so oft andere Menschen verflucht. *schnief*
      Danke auch hier für deine Rückmeldung. Fühl dich von uns mit ganz viel Umarmungen gedrückt.

      Liebe Grüße
      ~ In Flagranti

      Löschen

Hallo ihr Lieben - hier könnt ihr alles loswerden, was euch so auf den Herzen liegt. ^.^ Wir versuchen auch so schnell wie möglich auf eure Kommentare zu antworten. :D

Labels

(26) 0 (5) 1 (13) 2 (27) 2 1/2 (1) 3 (63) 4 (122) 4 1/2 (1) 5 (178) A.P.P. (1) Aeternica (2) Aktion (4) Aktuell (28) Albrecht Knaus (1) Amrûn (34) Anthologie (23) Arena Verlag (2) arsEdition (2) Art Skript Phantastik Verlag (10) atb (1) Autorenleben (1) Balladine Publishing (1) Bastei Lübbe (6) Begedia (4) Beltz (1) Bianca Gastrezi (3) bittersweet (2) Blanvalet (4) Blog dein Buch (9) Blogtour (30) BlogtourKnigge (5) bloomoon (1) BOD (1) Boje (1) books2read (3) bookshouse (5) Bookspot (1) btb (1) btb Verlag (1) Buch des Monats (12) Buch vs. Film (3) Buchbesprechung (3) Buchmesse (6) Buchvorstellung (1) carl´s books (2) Carlsen (4) cbj (2) cbt (6) Challenge (6) Coppenrath Verlag (4) Cordula Broicher (1) Deuticke Verlag (1) Die Liga der Besonderen (5) dotbooks (2) dp (4) Drachenmond (8) Drama (1) Droemer (1) dumont (1) Dystopische Literatur (3) e-short (1) EDITION TAKUBA (1) Egmont INK (2) Eisermann Verlag (1) fantastic shades (1) Feelings (1) Fischer Sauerländer (2) FJB (5) Flashback (12) Gemeinsam Lesen (25) Gewinnspiel (60) Goldmann (8) HarperCollins (3) Heartbeat Books (1) Heyne (18) HEYNE Fliegt (9) Im.press (9) In Flagranti stellt vor (14) Indie (181) Indieversum (1) Interview (7) ivi (4) Jack (179) Jack & Tilly (111) Jane Doe (1) Jastina (1) Joan Smith (7) John Doe (4) Klappentext-Donnerstag (2) Knaur (11) Koios Verlag (3) Kolumne (8) LBM (1) Lesenacht (1) Leserunde (1) Lesung (1) Limes (2) Loewe (1) Lovelybooks Leserunde (22) Lucid Dreams (2) Luzifer Verlag (4) Lyx (2) Maibook (1) Mandala Verlag (1) MIRA Taschenbuch (2) Montagsfrage (1) Neues aus dem Indieversum (12) Neues Regalfutter (42) Oetinger (6) ohneohren (1) Papierverzierer Verlag (8) Penhaligon (3) Periplaneta (4) PIPER (4) Plaisir D´amour (1) PRovoke Media (1) Qindie (67) Ravensburger (2) Rezension (406) Romance Edition (1) rororo (1) Schnelle Nummer (5) SerienRezension (7) Siebenverlag (2) Sperling Verlag (1) Statistik (20) SuB Abbau (3) Sutton (1) Tag (7) Tilly (251) TTT (9) Ueberreuter (3) Ullstein (1) Update (1) Vorstellung (2) Weltenschmiede (2) Weltenwanderer (1) Wunsch der Woche (1) Zwischenpost (116)